EconStor >
Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW), Berlin >
DIW Wochenbericht: Wirtschaft, Politik, Wissenschaft >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/61173
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorFichtner, Ferdinanden_US
dc.contributor.authorJunker, Simonen_US
dc.contributor.authorSchwäbe, Carstenen_US
dc.date.accessioned2012-06-16en_US
dc.date.accessioned2012-08-24T09:33:02Z-
dc.date.available2012-08-24T09:33:02Z-
dc.date.issued2012en_US
dc.identifier.citationDIW-Wochenbericht 0012-1304 79 2012 22 3-10en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/61173-
dc.description.abstractDie Entwicklung des privaten Verbrauchs ist eine entscheidende Größe bei der Erstellung makroökonomischer Prognosen im Rahmen der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen. Als erklärende Variable für die Konsumentwicklung spielt damit auch die Ersparnisbildung der Haushalte eine zentrale Rolle, da die privaten Haushalte bei der Verwendung ihrer Einkommen zwischen Konsum und Ersparnis entscheiden müssen. Durch die Einbeziehung der Mikrodaten des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) kann die Schätzung der Sparquote in den DIW-Konjunkturprognosen verbessert werden. Es zeigt sich, dass der deutliche Anstieg der Sparquote in den Jahren vor der Krise 2008/2009 auch auf die Umverteilung der Einkommen zurückzuführen ist. Während Bezieher vergleichsweise niedriger Einkommen ganz überwiegend Lohneinkommen oder Sozialleistungen beziehen, fließen den wohlhabenden Haushalten nicht nur höhere Lohneinkommen, sondern vor allem der Großteil der Einkommen aus Unternehmertätigkeit und Vermögenseinkommen zu. Gerade letztere sind in den Jahren vor der Finanzkrise in die Höhe geschossen, wohingegen die Löhne nahezu stagniert haben. Kräftige Einkommenszuwächse sind also vor allem den Bevölkerungsteilen zugute gekommen, die besonders viel sparen. Hätten sich Lohn- und Gewinneinkommen gleichmäßiger entwickelt, so wäre die Konsumnachfrage in Deutschland stärker gewachsen. Für die kommenden zwei Jahre ist hingegen wegen der kräftig steigenden Löhne ein weiterer Anstieg der Sparquote unwahrscheinlich.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherDeutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) Berlinen_US
dc.subject.jelE21en_US
dc.subject.jelE25en_US
dc.subject.jelD31en_US
dc.subject.jelD12en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.keywordprivate consumptionen_US
dc.subject.keywordsaving rateen_US
dc.subject.keywordincome distributionen_US
dc.subject.keywordeconomic projectionsen_US
dc.titleDie Einkommensverteilung: Eine wichtige Größe für die Konjunkturprognoseen_US
dc.typeArticleen_US
dc.identifier.ppn717838633en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des DIW
DIW Wochenbericht: Wirtschaft, Politik, Wissenschaft

Files in This Item:
File Description SizeFormat
717838633.pdf543.24 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.