EconStor >
Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW), Berlin >
DIW Wochenbericht: Wirtschaft, Politik, Wissenschaft >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/61172
  
Title:Die Weitergabe von Persönlichkeitseigenschaften und intellektuellen Fähigkeiten von Eltern an ihre Kinder PDF Logo
Authors:Anger, Silke
Issue Date:2012
Citation:[Journal:] DIW-Wochenbericht [ISSN:] 0012-1304 [Volume:] 79 [Year:] 2012 [Issue:] 29 [Pages:] 3-12
Abstract:Die Studie untersucht für Deutschland, in welchem Ausmaß intellektuelle Fähigkeiten und Persönlichkeitsmerkmale von Eltern an ihre Kinder im Jugend- und jungen Erwachsenenalter weitergegeben werden. Auf Basis repräsentativer Daten des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) zeigt sich, dass intellektuelle beziehungsweise kognitive Fähigkeiten stärker von Eltern auf ihre Kinder übertragen werden als Persönlichkeitseigenschaften. Je älter die Kinder werden, umso mehr ähneln ihre kognitiven Fähigkeiten denen ihrer Eltern. Ein internationaler Vergleich zwischen Deutschland, Skandinavien und USA zeigt: Unterschiede in der Weitergabe von Fähigkeiten an die nächste Generation können nicht die unterschiedliche soziale Mobilität - den Zusammenhang zwischen sozio-ökonomischem Status von Eltern und Kindern - in diesen Ländern erklären. Das heißt, dass für das Ausmaß der intergenerationalen sozialen Durchlässigkeit in den betrachteten drei Gesellschaften in erster Linie Unterschiede in den Sozialstrukturen verantwortlich sind.
Abstract (Translated):The present study investigates the extent to which cognitive abilities and personality traits are passed on from parents to their children during adolescence and young adulthood in Germany. Representative data from the German Socio-Economic Panel Study (SOEP) indicate a higher level of intergenerational transmission of cognitive abilities than of personality traits. The older children become, the more their cognitive abilities resemble those of their parents. An international comparison between Germany, Scandinavia, and the US shows that differences in the intergenerational transmission of abilities cannot explain the different degrees of social mobility-the correlation between the socio-economic status of parents and children-in these countries. Thus, differences in the social structure of society are the main reason for the extent of intergenerational social permeability in those three countries.
Subjects:cognitive abilities
personality
intergenerational transmission
skill formation
JEL:J10
J24
I20
Document Type:Article
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des DIW
DIW Wochenbericht: Wirtschaft, Politik, Wissenschaft

Files in This Item:
File Description SizeFormat
720239982.pdf459.17 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/61172

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.