Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/61169
Authors: 
Fichtner, Ferdinand
Junker, Simon
Bernoth, Kerstin
Bremus, Franziska
Brenke, Karl
Breuer, Mareike
Dreger, Christian
Große Steffen, Christoph
Hagedorn, Hendrik
Kunst, David
Pijnenburg, Katharina
van Deuverden, Kristina
Winkler, Max
Year of Publication: 
2012
Citation: 
[Journal:] DIW-Wochenbericht [ISSN:] 0012-1304 [Volume:] 79 [Year:] 2012 [Issue:] 26/27 [Pages:] 1-48
Abstract: 
Die deutsche Wirtschaft wird im Prognosezeitraum deutlich schwächer wachsen als in den vergangenen zwei Jahren. Nach drei Prozent 2011 dürfte die Produktion in diesem Jahr nur noch um ein Prozent zunehmen, 2013 werden es knapp zwei Prozent sein. Die Expansion in Deutschland ist in erster Linie durch die binnenwirtschaftliche Dynamik getrieben. Erst ab der Jahreswende dürften auch die Exporte wieder stärker zulegen. Die zunächst schwächere Konjunktur wird vorübergehend wohl auch zu einem Rückgang der Beschäftigung führen; die Arbeitslosenquote bleibt mit knapp sieben Prozent in diesem und im nächsten Jahr in jahresdurchschnittlicher Betrachtung aber stabil.
Subjects: 
business cycle forecast
economic outlook
JEL: 
E32
E66
F01
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
1.71 MB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.