EconStor >
Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW), Berlin >
DIW Wochenbericht: Wirtschaft, Politik, Wissenschaft >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/61167
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorGerhards, Jürgenen_US
dc.contributor.authorMutz, Michaelen_US
dc.contributor.authorWagner, Gert G.en_US
dc.date.accessioned2012-06-16en_US
dc.date.accessioned2012-08-24T09:32:55Z-
dc.date.available2012-08-24T09:32:55Z-
dc.date.issued2012en_US
dc.identifier.citationDIW-Wochenbericht 0012-1304 79 2012 24 14-20en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/61167-
dc.description.abstractAnlässlich der Fußballweltmeisterschaft 2006 hatte das DIW Berlin zusammen mit der Freien Universität Berlin erstmals den Transfer- Marktwert der Mannschaften als ein einfaches und transparentes Kriterium für die Prognose der Ergebnisse großer Fußball-Turniere vorgeschlagen. Und tatsächlich wurden die teuersten Teams 2006 und 2010 ebenso FIFA-Weltmeister (Italien und Spanien) wie das teuerste Team 2008 Europameister wurde (Spanien). Aufwändigere und zugleich weniger transparente Simulationsstudien, in die auch Expertenmeinungen eingingen, kamen bei der WM 2010 zu keinem besseren Ergebnis. Bei der angelaufenen Europameisterschaft in Polen und der Ukraine ist Spanien auf dem Papier in jeder Hinsicht die favorisierte Mannschaft. Allerdings gehört auch die Auswahlmannschaft des Deutschen Fußball Bundes (DFB) zu den stärksten Mannschaften, die am Turnier teilnehmen. Sie besitzt daher eine reelle Chance, die EM zu gewinnen. Gerade bei einem Turnier, das überwiegend im K.O.-Modus und kleinen Vorrundengruppen ausgetragen wird, spielt aber auch der Zufall eine große Rolle. Dies bedeutet, dass für die deutsche Auswahl ein beachtliches Risiko besteht, nicht das Viertelfinale zu erreichen, denn in der Vorrundengruppe B treffen mit Deutschland, den Niederlanden und Portugal drei fast gleich starke Teams aufeinander. Trotz des Sieges im ersten Spiel besteht dieses Risiko weiterhin, zumal das Team der Niederlande unter Zugzwang steht.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherDeutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) Berlinen_US
dc.subject.jelB41en_US
dc.subject.jelZ19en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.keywordforecastingen_US
dc.subject.keywordforecasting methodsen_US
dc.subject.keywordefficiencyen_US
dc.subject.keywordsocceren_US
dc.subject.keywordUEFA EURO 2012en_US
dc.titleKeiner kommt an Spanien vorbei: Außer dem Zufallen_US
dc.typeArticleen_US
dc.identifier.ppn717850307en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des DIW
DIW Wochenbericht: Wirtschaft, Politik, Wissenschaft

Files in This Item:
File Description SizeFormat
717850307.pdf332.6 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.