EconStor >
Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung (RWI), Essen >
RWI Materialien >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/61144
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorAlecke, Björnen_US
dc.contributor.authorMitze, Timoen_US
dc.contributor.authorUntiedt, Gerharden_US
dc.date.accessioned2011-09-20en_US
dc.date.accessioned2012-08-21T13:45:00Z-
dc.date.available2012-08-21T13:45:00Z-
dc.date.issued2011en_US
dc.identifier.isbn978-3-86788-276-7en_US
dc.identifier.piurn:nbn:de:101:1-201106243339en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/61144-
dc.description.abstractDie Gemeinschaftsaufgabe Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur (GRW) ist das zentrale wirtschaftspolitische Instrument zur Förderung entwicklungsschwacher Regionen in Deutschland seit Ende der 1960er Jahre. Seit der deutschen Wiedervereinigung kommt es zudem flächendeckend in den neuen Bundesländern zur Förderung der privaten Investitionstätigkeit und wirtschaftsnahen Infrastruktur zum Einsatz. In dieser Untersuchung wird der Einfluss der GRW-Förderung auf das Produktivitätswachstum der 225 deutschen Arbeitsmarktregionen im Zeitraum von 1994 bis 2006 empirisch untersucht. Ausgangspunkt ist eine neoklassisch motivierte Konvergenzgleichung. Die Schätzergebnisse zeigen für verschiedene Modellspezifikationen einen signifikant positiven Einfluss der Förderung auf das Produktivitätswachstum der geförderten Arbeitsmarktregionen. Es wird gezeigt, dass sich die Konvergenzgeschwindigkeit für Regionen deutlich unterhalb ihres steady state nahezu verdoppelt. Um die Robustheit der Ergebnisse zu überprüfen, wird das klassische ökonometrische Modell schließlich um räumliche Komponenten erweitert. Sowohl für das Spatial Durbin- und auch das Spatial Durbin Error-Modell ergeben sich negative Spillovereffekte der GRWFörderung. Dieser indirekte Effekt bleibt stabil, wenn räumliche Lags weiterer erklärender Variablen in die Schätzgleichung aufgenommen werden. Er kann u.a. damit erklärt werden, dass die geförderte Region im Standortvergleich attraktiver wird und somit - wie politisch gewollt - Investitionen aus anderen Regionen abzieht. Im Resultat führen die negativen räumlichen Spillover-Effekte zu einer Verlangsamung der Konvergenzgeschwindigkeit, allerdings bleibt der Gesamteffekt der GRW-Förderung weiterhin positiv.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherRWI Essenen_US
dc.relation.ispartofseriesRWI Materialien 65en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.titleRegionale Wachstumseffekte der GRW-Förderung? Eine räumlich-ökonometrische Analyse auf Basis deutscher Arbeitsmarktregionenen_US
dc.typeResearch Reporten_US
dc.identifier.ppn668215232en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des RWI
RWI Materialien

Files in This Item:
File Description SizeFormat
668215232.pdf2.01 MBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.