Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/61143
Authors: 
Welter, Friederike
Höhmann, Hans-Hermann
Lagemann, Bernhard
Kautonen, Teemu
Klymova, Alina
Malieva, Elena
Chepurenko, Alexander
Vanesaar, Urve
Dei Ottati, Gabi
Smallbone, David
Lyon, Fergus
Year of Publication: 
2004
Series/Report no.: 
RWI Materialien 10
Abstract: 
Bei der wirtschaftlichen Transformation von Plan- in Marktwirtschaften gewinnen externe Rahmenbedingungen unternehmerischen Handelns und das mit ihnen verbundene systemische Vertrauen mehr Bedeutung, als sie es zuvor hatten. Ziel des internationalen Projekts Unternehmerisches Handeln und Vertrauen - Struktur und Genese wirtschaftlicher Transaktionsmuster in Low trust- und High trust-Milieus Ost- und Westeuropas war es deshalb zu untersuchen, wie sich unternehmerisches Handeln in den jeweiligen sozio-kulturellen und institutionellen Milieus der Länder im östlichen Europa entfaltet, welche Unterschiede dabei zu den entwickelten Marktwirtschaften Westeuropas bestehen und welche Rolle Vertrauen spielt. Präsenz oder Absenz von Vertrauen wird vielfach ein entscheidender Einfluss auf unternehmerisches Handeln zugeschrieben: Low trust-Milieus, die in Russland nach dem Zusammenbruch der Zentralverwaltungswirtschaft aufgrund seiner historischen und wirtschaftsstrukturellen Prägungen stärker prägend gewirkt haben dürften als in eher westlich orientierten Ländern Ostmitteleuropas und in Westeuropa, üben danach einen ungünstigen Einfluss auf Markteintritte und das interne Wachstum der Unternehmen aus, hemmen den Wettbewerb und schaffen Spielräume für destruktive Formen unternehmerischen Tuns. High trust-Milieus hingegen führen zu dynamischen Wettbewerbsstrukturen. Um diese Zusammenhänge näher zu beleuchten, wurde auf die Neue Institutionenökonomik als theoretischen Rahmen zurückgegriffen, insbesondere den Ansatz von North. Formelle Institutionen umfassen politische, ökonomische und gesetzliche Regeln und Organisationen, informelle beziehen sich auf Werte, Normen und Verhaltensregeln. Institutionen können unternehmerisches Handeln ermöglichen, aber auch einschränken. Beispielsweise beeinflussen sowohl formelle, z.B. ordnungspolitische Rahmensetzungen oder Vermögensrechte, als auch informelle Institutionen, etwa die kulturellen Traditionen einer Gesellschaft, Art und Umfang unternehmerischer Aktivitäten. Während formelle Institutionen relativ leicht zu modifizieren sind, ändern sich informelle nur langsam. Ferner sind beide voneinander abhängig. Daher garantiert eine erfolgreiche Umgestaltung des formellen institutionellen Rahmens allein noch keinen erfolgreichen Transformationsprozess.
Persistent Identifier of the first edition: 
ISBN: 
3-936454-24-8
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
206.56 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.