EconStor >
Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung (RWI), Essen >
RWI Materialien >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/61142
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorAugurzky, Borisen_US
dc.contributor.authorBerhanu, Samuelen_US
dc.contributor.authorGöhlmann, Siljaen_US
dc.contributor.authorKrolop, Sebastianen_US
dc.contributor.authorLiehr-Griem, Andreasen_US
dc.contributor.authorSchmidt, Christoph M.en_US
dc.contributor.authorTauchmann, Haralden_US
dc.contributor.authorTerkatz, Stefanen_US
dc.date.accessioned2011-09-08en_US
dc.date.accessioned2012-08-21T13:44:58Z-
dc.date.available2012-08-21T13:44:58Z-
dc.date.issued2004en_US
dc.identifier.isbn3-936454-17-5en_US
dc.identifier.piurn:nbn:de:101:1-200910131237en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/61142-
dc.description.abstractDie vorliegende Studie ist das Ergebnis eines gemeinsamen Projektes der ADMED GmbH und des RWI. Ziel ist die Darstellung wesentlicher Ineffizienzen im deutschen Gesundheitswesen. Zur Beurteilung ihrer Bedeutung erfolgt eine grobe Abschätzung der damit verbundenen Einsparpotenziale, wobei es sich um reine Wirtschaftlichkeitsreserven handelt, Investitionskosten werden nicht mit einbezogen. Die Berechnungen basieren entweder auf Fallerfahrung der ADMED GmbH oder auf aggregierten Daten auf volkswirtschaftlicher Ebene. Bei mangelhafter Datenlage wurden konservative Annahmen getroffen. Zur fundierten mikroökonomischen Verifikation der Abschätzungen sind weiter gehende Untersuchungen und insbesondere eine Verbesserung der Datenlage im Gesundheitswesen erforderlich. Die untersuchten Kostensenkungsmaßnahmen beziehen sich nur auf folgende Felder: Primär- und Sekundärleistungen von Leistungserbringern und Fragen der Systemregulierung. Die Behebung von Ineffizienzen bei Leistungserbringern würde zu Einsparungen in der Größenordnung von mindestens 7,5 bis 10 Mrd. Euro pro Jahr führen, womit die GKV-Beiträge um bis zu 0,7 bis 0,9 %- Punkte gesenkt werden könnten. Zum Teil handelt es sich um Potenziale, die schon bei den heutigen gesetzlichen Rahmenbedingungen gehoben werden könnten. Hierzu bedarf es allerdings einer konsequenten Umsetzung einzelner Vorschläge. Andere Potenziale können erst in Betracht gezogen werden, wenn die Politik entsprechende Voraussetzungen dafür schafft. Die Umsetzung selbst ist nicht trivial und erfordert eine konsequente Umsetzungsplanung. Über diese Überlegungen hinaus gehende Untersuchungen zu Fehlanreizen im System weisen auf ein weiteres, möglicherweise beachtliches Einsparpotenzial hin. Der Mangel an empirischen Untersuchungen hierzu verdeutlicht den dringend notwendigen Bedarf an fundierten wissenschaftlichen Evaluationsstudien auf dem Gebiet der Gesundheitsökonomie.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherRWI Essenen_US
dc.relation.ispartofseriesRWI Materialien 8en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.titleStrukturreformen im deutschen Gesundheitswesenen_US
dc.typeResearch Reporten_US
dc.identifier.ppn667990887en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des RWI
RWI Materialien

Files in This Item:
File Description SizeFormat
667990887.pdf290.86 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.