EconStor >
Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung (RWI), Essen >
RWI Materialien >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/61130
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorLageman, Bernharden_US
dc.contributor.authorBauer, Thomas K.en_US
dc.contributor.authorDürig, Wolfgangen_US
dc.contributor.authorKambeck, Raineren_US
dc.contributor.authorKluve, Jochenen_US
dc.contributor.authorNeumann, Uween_US
dc.contributor.authorSchmidt, Christoph M.en_US
dc.date.accessioned2011-09-12en_US
dc.date.accessioned2012-08-21T13:44:45Z-
dc.date.available2012-08-21T13:44:45Z-
dc.date.issued2005en_US
dc.identifier.isbn3936454515en_US
dc.identifier.piurn:nbn:de:101:1-200910061645en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/61130-
dc.description.abstractDas Ruhrgebiet hat in den vergangenen Jahrzehnten einen bemerkenswerten Strukturwandel durchlaufen. Stellenweise sind durchaus beachtliche Ansätze zu seiner wirtschaftlichen Revitalisierung erkennbar, es präsentiert sich heute wirtschaftlich vielfältiger als je zuvor. Nichtsdestoweniger sind auch weiterhin massive ungelöste Probleme nicht zu übersehen. Der unterdurchschnittliche Wachstumsbeitrag des Ruhrgebiets wirkt sich negativ auf die Leistung der nordrhein-westfälischen Wirtschaft insgesamt aus. Der Schlüssel für das Verständnis der gegenwärtigen Strukturprobleme des Ruhrgebiets liegt letztlich im jahrzehntelangen und noch andauernden Schrumpfen der Montanindustrie und den mit ihm verbundenen vielfältigen Prägungen der Ruhrwirtschaft. Die Steuerungsmöglichkeiten solcher Wandlungen durch die Politik sind objektiv zwar begrenzt. Das heißt aber nicht, dass diese nicht fördernd oder hemmend auf den Strukturwandel Einfluss nehmen könnte und, ob sie dies will oder nicht, faktisch stets auch nimmt. Die Politik hat in den vergangenen Jahrzehnten auf vielfältige Weise versucht, den Strukturwandel im Ruhrgebiet zu unterstützen. Sie hat dabei selbst einen schwierigen und widerspruchsvollen Lernprozess durchlaufen, der noch andauert. Unbestreitbaren Erfolgen auf einigen Gebieten stehen Versäumnisse und Defizite auf anderen gegenüber. Zu lange wurden z.B. Illusionen bezüglich der Unentbehrlichkeit einer im internationalen Vergleich nicht wettbewerbsfähigen Kohleförderung genährt. Die starke Konsensorientierung der Strukturpolitik trug zwar vermutlich zur Stärkung des Wir-Gefühls in der Bevölkerung bei, hat aber den Strukturwandel abgebremst.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherRWI Essenen_US
dc.relation.ispartofseriesRWI Materialien 20en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.titleStrukturwandel ohne Ende? Aktuelle Vorschläge zur Revitalisierung des Ruhrgebiets und ihre Bewertungen_US
dc.typeResearch Reporten_US
dc.identifier.ppn500662371en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des RWI
RWI Materialien

Files in This Item:
File Description SizeFormat
500662371.pdf221.2 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.