EconStor >
Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie >
Wuppertaler Studienarbeiten zur nachhaltigen Entwicklung, Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/60476
  
Title:Anpassung an den Klimawandel: Planungsansätze regionaler Entwicklungsstrategien im Vergleich PDF Logo
Authors:Arens, Sophie
Issue Date:2012
Series/Report no.:Wuppertaler Studienarbeiten zur nachhaltigen Entwicklung, Wuppertal Institut für Klima, Umwelt und Energie 5
Abstract:Die Anpassung an die Folgen des Klimawandels ist ein neues politisch-planerisches Handlungsfeld. Aufgrund der Erkenntnisse, dass der Klimawandel nicht mehr zu verhindern ist und die Folgen des Klimawandels eine Vorbereitung der Regionen erfordern, beginnen diese mit Hilfe von Förderprogrammen Anpassungsstrategien zu entwickeln. Die Folgen des Klimawandels betreffen nicht nur einzelne Sektoren sondern bestehen aus einem komplexen System von Wechselwirkungen. Der Klimawandel verursacht ökonomische, ökologische und soziale Veränderungen, die langfristig unabsehbare Folgen, auch in Wechselwirkung mit anderen und globalen Veränderungen, mit sich bringen. Er beeinflusst alle Handlungsbereiche und verändert die Lebensbedingungen der Bevölkerung weltweit. Für die Klimafolgenanpassung wird folglich eine integrierte Strategie gefordert, die mit diesen unvorhersehbaren Entwicklungen umgeht und angemessene Steuerungsinstrumente entwickelt bzw. nutzt. Das Weißbuch der EU zum Thema Klimaanpassung sowie die deutsche Anpassungsstrategie nennen hierbei die Raumplanung als wichtige Koordinatorin für die Entwicklung und Koordination von Klimaanpassungsstrategien. Es gibt jedoch auch andere Ausgangspunkte für eine Entwicklung, mit denen eine Anpassungsstrategie formuliert werden kann. Wie Regionen ihre Anpassungsstrategien entwickeln, wurde im Rahmen dieser Arbeit anhand von vier Beispielprojekten untersucht.
Abstract (Translated):Climate change adaptation is a new political-planning field of action in Germany. Based on findings that climate change is a definitive process and that the consequences of climate change require a preparation, regions begin to develop adaptation strategies supported by incentives of the government. A challenge thereby is, that the consequences of climate change affect not only individual sectors. It consists of a complex system of interdependencies between them. Climate change is causing economic, environmental and social changes, which lead to unforeseen consequence in the long term also in interaction with other and also global changes. It affects all fields of action and changes living conditions worldwide. Thus, to find solutions for climate change adaptation an integrated strategy is demanded, which is able to deal with unforeseen developments and to develop appropriate tools. In this context, the EU White Paper about climate change adaptation and the German adaptation strategy identify, spatial planning as an important coordinator for the implementation of climate change adaptation strategies. Besides this approach, there are also other possible approaches for the elaboration of adaptation strategies.
Persistent Identifier of the first edition:urn:nbn:de:bsz:wup4-opus-44917
ISBN:978-3-929944-89-1
Document Type:Research Report
Appears in Collections:Wuppertaler Studienarbeiten zur nachhaltigen Entwicklung, Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie

Files in This Item:
File Description SizeFormat
720578833.pdf1.73 MBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/60476

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.