EconStor >
Universität Hohenheim >
Promotionsschwerpunkt "Globalisierung und Beschäftigung", Universität Hohenheim >
Violette Reihe - Schriftenreihe des Promotionsschwerpunkts "Globalisierung und Beschäftigung", Universität Hohenheim >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/60468
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorRukwid, Ralfen_US
dc.date.accessioned2012-08-01en_US
dc.date.accessioned2012-08-14T13:55:54Z-
dc.date.available2012-08-14T13:55:54Z-
dc.date.issued2012-06en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/60468-
dc.description.abstractDer Begriff der Ausbildungsadäquanz zielt auf den Grad der Übereinstimmung zwischen den im Bildungssystem erworbenen Qualifikationen und dem Anforderungsprofil der am Arbeitsmarkt ausgeübten Tätigkeit. Im Falle einer ausbildungsinadäquaten Beschäftigung oder auch Fehlqualifikation bleibt ein bedeutender Teil der während der Ausbildungsphase angeeigneten beruflichen Fertigkeiten und Kenntnisse ungenutzt. Ausbildungsinadäquate Erwerbstätigkeit geht folglich einher mit einer suboptimalen Verwertung von Humankapital und zieht sowohl auf persönlicher als auch auf gesamtwirtschaftlicher Ebene erhebliche negative Konsequenzen nach sich. Dieser Diskussionsbeitrag greift die Frage nach der Ausbildungs(in)adäquanz der Beschäftigung auf und untersucht diese detailiert in Hinblick auf die aktuelle Problemlage in Deutschland. Dabei werden sowohl die Erkenntnisse bisher vorhandener empirischer Studien zusammengefasst als auch eigene deskriptive Analyseresultate auf der Datengrundlage des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) vorgestellt. Sowohl auf Ebene der Hochschulabsolventen als auch der Absolventen der beruflichen Ausbildungsgänge deuten die Befunde auf beträchtliche Qualifikationsreserven hin. In der langfristigen Betrachtung zeigt sich zudem, dass der Anteil ausbildungsinadäquater Beschäftigungsverhältnisse unter den akademischen Fachkräften in Deutschland seit der Wiedervereinigung deutlich zugenommen hat. Bei der ausbildungsinadäquaten bzw. unterwertigen Beschäftigung handelt es sich demnach um ein am deutschen Arbeitsmarkt verbreitetes und keinesfalls zu vernachlässigendes Phänomen, das künftig stärker in das Blickfeld von Politik und Arbeitsmarktforschung rücken sollte.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherUniv. Stuttgart-Hohenheimen_US
dc.relation.ispartofseriesSchriftenreihe des Promotionsschwerpunkts Globalisierung und Beschäftigung, Evangelisches Studienwerk e.V. 37/2012en_US
dc.subject.jelI2en_US
dc.subject.jelJ0en_US
dc.subject.jelJ2en_US
dc.subject.jelJ3en_US
dc.subject.jelJ4en_US
dc.subject.jelJ6en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.keywordBildungsexpansionen_US
dc.subject.keywordAusbildungsadäquanzen_US
dc.subject.keywordausbildungsinadäquate Erwerbstätigkeiten_US
dc.subject.keywordunterwertige Beschäftigungen_US
dc.subject.keywordHochschulsektoren_US
dc.subject.keywordBerufsbildungen_US
dc.subject.keywordArbeitsmarkten_US
dc.subject.keywordDeutschlanden_US
dc.subject.stwUnterbeschäftigungen_US
dc.subject.stwAbsolventenen_US
dc.subject.stwAkademikeren_US
dc.subject.stwAuszubildendeen_US
dc.subject.stwDeutschlanden_US
dc.titleGrenzen der Bildungsexpansion? Ausbildungsinadäquate Beschäftigung von Ausbildungs- und Hochschulabsolventen in Deutschlanden_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn720447445en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:hohpro:372012-
Appears in Collections:Violette Reihe - Schriftenreihe des Promotionsschwerpunkts "Globalisierung und Beschäftigung", Universität Hohenheim

Files in This Item:
File Description SizeFormat
720447445.pdf376.92 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.