EconStor >
Leuphana Universität Lüneburg >
Institut für Mittelstandsforschung (IMF), Leuphana Universität Lüneburg >
Schriften aus dem Institut für Mittelstandsforschung, Universität Lüneburg >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/60446
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorMartin, Alberten_US
dc.contributor.authorDüll, Herberten_US
dc.date.accessioned2012-08-02en_US
dc.date.accessioned2012-08-13T10:45:19Z-
dc.date.available2012-08-13T10:45:19Z-
dc.date.issued2000en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/60446-
dc.description.abstractUnser Aufsatz beschäftigt sich mit der Logik des Weiterbildungsverhaltens von Unternehmen. Wir kommen zu dem Ergebnis, daß das Weiterbildungsverhalten nicht ausschließlich einem ökonomischem Kalkül folgt, sondern nur erklärt werden kann, wenn man die Wirkungsweise betrieblicher Institutionen in Rechnung stellt. Wir prüfen unsere Hypothese anhand von Daten des IAB-Betriebspanels und von Angaben zu regionalen Arbeitslosenquoten. Theoretiker sind nicht ohne Grund skeptisch, wenn sie mit empirischen Daten konfrontiert werden, die ihren theoretischen Überlegungen widersprechen, denn die Ableitung empirischer Prognosen aus theoretischen Ansätzen ist nicht unproblematisch. Jede empirische Hypothesenprüfung unterstellt die Gültigkeit einer Vielzahl von - oft nicht explizit herausgestellten - Hilfshypothesen. Aus diesem Grund gelingt es Theoretikern auch meist ohne große Mühe, fast jedes empirische Ergebnis zu ignorieren. Unser Aufsatz ist ein Versuch, sich diesem wenig fruchtbaren Verhalten entgegenzustellen. Natürlich müssen auch wir bei unserer Dateninterpretation ungeprüfte Hilfshypothesen in Anspruch nehmen, dennoch glauben wir, daß unsere Analyse relativ robust ist. Wir stützen diese Überzeugung vor allem auf das insgesamt konsistente Muster der empirischen Daten. Dennoch zeigen sich auch in unserer Analyse die üblichen Grenzen in der Vermittlung theoretischer und empirischer Konzepte. Unsere Schlußfolgerung ist, diesem Problem nicht aus dem Weg zu gehen. Die organisationstheoretische Analyse kann die empirische Analyse nur voran bringen.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherInst. für Mittelstandsforschung Lüneburgen_US
dc.relation.ispartofseriesSchriften aus dem Institut für Mittelstandsforschung der Universität Lüneburg 12en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.stwBetriebliches Bildungsmanagementen_US
dc.subject.stwOrganisationstheorieen_US
dc.subject.stwWeiterbildungen_US
dc.subject.stwBeschäftigungseffekten_US
dc.subject.stwArbeitsmarkten_US
dc.subject.stwDeutschlanden_US
dc.titleBetriebliche Weiterbildung und Arbeitsmarktsituation: Qualifizierungsmaßnahmen im Lichte organisationstheoretischer Ansätze und empirischer Datenanalyseen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn344149021en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:lueimf:12-
Appears in Collections:Schriften aus dem Institut für Mittelstandsforschung, Universität Lüneburg

Files in This Item:
File Description SizeFormat
344149021.pdf207.05 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.