EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Schumpeter-Nachwuchsgruppe Positionsbildung in der EU-Kommission, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/60410
  
Title:How external interests enter the European Commission: Mechanisms at play in legislative position formation PDF Logo
Authors:Hartlapp, Miriam
Metz, Julia
Rauh, Christian
Issue Date:2010
Series/Report no.:WZB Discussion Paper SP IV 2010-501
Abstract:The European Commission, Europe's central supranational bureaucracy, is often depicted as a playground for external interests. The scholarly literature offers a range of sensible explanations how the Commission position is bound by national, organised societal, or party political interests. Despite substantial contributions, the empirical approach supporting such arguments often focuses on the mere comparison between a particular external interest and the legislative outcome. In this paper, we aim to add a more process-based, mechanismic perspective by empirically focussing the question how certain external interest found their way into a Commission position as captured by a legislative proposal. Against the background of a larger research project which analyses 48 position formation processes in the Commission on the basis of 133 in-depth interviews with participating officials, this paper presents mechanisms linking external interest to the final Commission position and that are transferable across specific drafting processes and across different policy fields.
Abstract (Translated):Die europäische Kommission, zentraler bürokratischer Akteur der Europäischen Union, wird oft als Spielwiese externer Interessen dargestellt. Die politikwissenschaftliche Literatur bietet vor diesem Hintergrund eine Reihe sinnvoller Erklärungen an, wie die Kommission bei ihrer Positionsbildung durch nationale, gesellschaftlich-organisierte oder parteipolitische Interessen beeinflusst ist.. Trotz beachtlicher Forschungsbeiträge, beschränken sich empirische Arbeiten, die dieses Argument untermauern allerdings häufig auf den bloßen Vergleich eines bestimmten externen Interesses und dem Inhalt des letztlich von der Kommission vorgeschlagenen Gesetzes. Mit diesem Papier zielen wir darauf ab, diese Literatur um einen eher prozess- und mechanismus-orientierten Ansatz zu ergänzen indem wir empirisch der Frage nachgehen, wie externe Interessen ihren Weg in einen legislativen Kommissionsvorschlag gefunden haben. Wir greifen dabei auf ein breiteres Forschungsprojekts zurück, das 48 Politikformulierungsprozesse innerhalb der Kommission auf der Basis von 133 Interviews mit beteiligten Kommissionsbeamten analysiert. Auf dieser Grundlage lassen sich eine Reihe von Mechanismen identifizieren, die aufklären, wie externe Interessen mit der finalen Kommissionsposition verbunden sind, und die gleichzeitig über einzelne Prozesse und Politikfelder transferierbar sind.
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Discussion Papers, Schumpeter-Nachwuchsgruppe Positionsbildung in der EU-Kommission, WZB
Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
71514040X.pdf246.6 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/60410

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.