EconStor >
Akademie für Raumforschung und Landesplanung (ARL) - Leibniz-Forum für Raumwissenschaften >
Arbeitsmaterial der ARL: Aufsätze >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/60183
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorSchenkhoff, Hans Joachimen_US
dc.contributor.authorPohle, Hansen_US
dc.date.accessioned2012-07-25T14:39:18Z-
dc.date.available2012-07-25T14:39:18Z-
dc.date.issued2010en_US
dc.identifier.citationGleichwertigkeit der Lebensverhältnisse zwischen Politik und Marktmechanismus: Empirische Befunde aus den Ländern Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen Martin T. W. Rosenfeld; Dominik Weiß 978-3-88838-351-9 Arbeitsmaterial, Akademie für Raumforschung und Landesplanung 351 Verl. der ARL Hannover 2010 109-119en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/60183-
dc.description.abstractDer Strukturwandel im Einzelhandel vom Tante-Emma-Laden um die Ecke über den Supermarkt hin zum Discounter hat nicht zu einer gravierenden Verschlechterung der Versorgung der Bevölkerung mit Gütern des täglichen Bedarfs geführt. Der Supermarkt und der Discounter sind die Nahversorger von heute. Die gleichzeitige Erweiterung ihrer Produktpalette mit den wachsenden Angeboten von Markenartikeln, Bio-Produkten und auch langlebigen Konsumgütern hat das Angebot deutlich verbessert. Die räumliche Verteilung der Standorte der Discounter ist, wie die Analyse für alle Landesteile in Thüringen gezeigt hat, durchaus hinreichend. Ihre Erreichbarkeit ist angesichts der gestiegenen Mobilität der Bevölkerung für fast alle Schichten - Ausnahme sind die immobilen Senioren - zumutbar und gegeben. Fasst man diese Ergebnisse zusammen, so kann von einer Gleichwertigkeitslücke bei der Versorgung mit Gütern des täglichen Bedarfs, auch für die ländlich-peripheren Regionen, nicht gesprochen werden. @The restructuring of retailing from the corner shop, via supermarkets to discount retailers has not seriously impaired the easy availability of the goods people need to meet their day-to-day needs. Supermarkets and discount retailers are today's local shops. As the variety of goods stocked has increased, with a growing range of branded goods, organic food and also non-food items, the choice to customers has improved dramatically. Moreover, as the study reveals for all sections of the territory of the state of Thuringia, the spatial distribution of the locations occupied by discount retailers is certainly adequate. Given the general increase in mobility across practically all social classes - with the exception of less mobile senior citizens - they can indeed be regarded as generally accessible. Viewed in their totality, the results of the study provide no grounds for claiming a gap in parity in respect of the supply of goods to meet everyday needs, even in the case of peripheral rural regions.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherVerl. der ARL Hannoveren_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.titleDer Discounter als Nahversorger: Das Beispiel ALDI in Thüringenen_US
dc.typeBook Parten_US
dc.identifier.ppn719309700en_US
dc.relation.ispartofhdl:10419/60162-
dc.relation.ispartofhttp://econpapers.repec.org/RePEc:zbw:arlaml:351-
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:arlama:60183-
Appears in Collections:Arbeitsmaterial der ARL: Aufsätze

Files in This Item:
File Description SizeFormat
719309700.pdf1.81 MBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.