EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
WZBrief Bildung, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/60044
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorUhlig, Johannesen_US
dc.date.accessioned2012-05-03en_US
dc.date.accessioned2012-07-24T10:46:21Z-
dc.date.available2012-07-24T10:46:21Z-
dc.date.issued2010en_US
dc.identifier.piurn:nbn:de:101:1-20100824651en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/60044-
dc.description.abstractViele Jugendliche in Deutschland besuchen eine Schulform, die ihren kognitiven Fähigkeiten nicht entspricht. Das Underachievement-Risiko ist ungleich verteilt: Schüler aus Familien mit niedrigerer Bildung haben ein drei Mal höheres Risiko als Alters-genossen aus besser gebildeten Familien. Eltern ohne Abitur melden ihre Kinder häufiger an Haupt- und Realschulen an, selbst wenn diese für die Realschule oder das Gymnasium empfohlen wurden.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherWissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Berlinen_US
dc.relation.ispartofseriesWZBrief Bildung 12en_US
dc.subject.ddc370en_US
dc.subject.stwBildungschancenen_US
dc.subject.stwSoziale Schichten_US
dc.subject.stwDeutschlanden_US
dc.titleBrachliegende Potenziale durch Underachievement: Soziale Herkunft kann früh Bildungschancen verbauenen_US
dc.typeResearch Reporten_US
dc.identifier.ppn671582526en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
WZBrief Bildung, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
671582526.pdf183.11 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.