Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/60043
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorHüber, Franken_US
dc.contributor.authorKübler, Dorotheaen_US
dc.date.accessioned2012-05-03en_US
dc.date.accessioned2012-07-24T10:46:20Z-
dc.date.available2012-07-24T10:46:20Z-
dc.date.issued2011en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/60043-
dc.description.abstractDie Reform der Studienplatzvergabe ist verschoben - trotz offensichtlicher Vorteile des neuen Verfahrens. Hochschulen können ihre Studienplätze früher, effizienter und nach eigenen Wünschen vergeben. Strategisches Bewerber-Verhalten zahlt sich nicht mehr aus. Das schafft Chancengleichheit. Je mehr Hochschulen teilnehmen, desto eher lassen sich Nachrückverfahren vermeiden.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisher|aWissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) |cBerlinen_US
dc.relation.ispartofseries|aWZBrief Bildung |x15en_US
dc.subject.ddc370en_US
dc.titleVertane Chance: Warum das neue Verfahren für die Vergabe von Studienplätzen bald kommen sollteen_US
dc.typeResearch Reporten_US
dc.identifier.ppn715129775en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:wzbrbi:15-

Files in This Item:
File
Size
208.63 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.