Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/59989
Authors: 
Borchard, Klaus
Dosch, Fabian
Finke, Lothar
Greiving, Stefan
Lange, Burkhard
Losch, Siegfried
Scholich, Dietmar
Streich, Bernd
Turowski, Gerd
Wittenbecher, Christian
Year of Publication: 
2004
Series/Report no.: 
Positionspapier aus der ARL 58
Abstract: 
Die Flächenhaushaltspolitik (FHP) ist ein unumgänglicher Weg zu haushälterischem Umgang mit der Ressource Fläche.1 Es geht ihr einerseits um eine drastische Begrenzung der Flächeninanspruchnahme (Mengenziel), andererseits um den Ausgleich und die Wiederherstellung ökologischer Funktionen (Qualitätsziel). So verstanden ist FHP sowohl Kreislauf- als auch Umbaupolitik. Die FHP steht vor großen Herausforderungen. Im Jahre 2003 wurden täglich 105 ha überwiegend landwirtschaftlich genutzter Fläche in Siedlungs- und Verkehrsflächen umgewandelt. Nichts rechtfertigt die Vermutung, diese Entwicklung würde angesichts der demographischen und wirtschaftlichen Entwicklung von selbst zum Stillstand kommen. Die FHP kann auf ein vielfältiges raumplanerisches Instrumentarium zurückgreifen. Es bedarf gleichermaßen einer auf die Ziele der FHP hin ausgerichteten Fortentwicklung wie eines mutigen und konsequenten Einsatzes. Allerdings führt an einer effizienten Ergänzung des raumplanerischen Instrumentariums durch marktwirtschaftliche Instrumente kein Weg vorbei. Die FHP ist letztlich nicht nur ein unumgänglicher Weg zur nachhaltigen zukunftsfähigen Raumentwicklung, sondern auch ein Beitrag zur Erneuerung von Politik und Gesellschaft.
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
38.56 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.