EconStor >
Universität zu Köln >
Seminar für Unternehmensführung und Logistik, Universität Köln >
Working Paper Series, Seminar für Unternehmensführung und Logistik, Universität Köln >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/59786
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorEngelsleben, Tobiasen_US
dc.contributor.authorNiebuer, Alfonsen_US
dc.date.accessioned2012-06-26en_US
dc.date.accessioned2012-07-18T16:34:58Z-
dc.date.available2012-07-18T16:34:58Z-
dc.date.issued1997en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/59786-
dc.description.abstractDer HERAKLIT zugeschriebene Ausspruch panta rhei (πάντα ῥεῖ, altgriechisch = alles fließt) charakterisiert die derzeitige Situation um die inhaltliche Problematik des Logistikbegriffs durchaus treffend, wenn man sich die Dynamik dieses noch relativ jungen wirtschaftswissenschaftlichen Betätigungsfeldes vor Augen führt. Insbesondere in den letzten zwei Jahrzehnten hat die Logistik eine nachhaltige Bedeutungszunahme erfahren. Vor dem Hintergrund verschärfter Wettbewerbsbedingungen, insbesondere eines intensivierten Zeit- und Qualitätswettbewerbs sowie der Individualisierung der Absatz- und Beschaffungsmärkte, entwickelte sich eine lebhafte Diskussion um logistische Fragestellungen, die gleichermaßen intensiv in Theorie und Praxis geführt wird. Lag der traditionelle Fokus auf der betriebsbezogenen Optimierung von Transferprozessen vor dem Hintergrund von Kosten- und Lieferserviceaspekten, so tritt in der aktuellen Auseinandersetzung um die Inhalte der Logistik verstärkt ihre strategische Ausrichtung sowie ihre Relevanz für die Unternehmensführung in den Vordergrund. Diese Aspekte zeugen einerseits von der großen Bedeutung logistischer Fragestellungen, andererseits stehen die mit dieser Entwicklung einhergehenden vielfältigen Interpretations- und Definitionsversuche einer einheitlichen Begriffsfassung im Wege, da der Logistik jeweils völlig unterschiedliche Bedeutungskontexte zugewiesen werden. Dabei ist das heterogene Verständnis zum Logistikbegriff aber nicht nur das Resultat der Diskussion der letzten Jahre, sondern auch das Ergebnis einer weitreichenden historischen Entwicklung. Dies rechtfertigt die Suche nach den etymologischen Wurzeln der Logistik und einen kurzen geschichtlichen Abriß, der den Ausführungen zur inhaltlichen Konkretisierung im Rahmen der jüngeren betriebswirtschaftlichen Forschung vorangestellt wird.en
dc.language.isogeren_US
dc.publisherUniv., Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Betriebswirtschaftliche Planung und Logistik Kölnen_US
dc.relation.ispartofseriesArbeitsberichte des Seminars für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Betriebswirtschaftliche Planung und Logistik der Universität zu Köln 93en_US
dc.subject.ddc650en_US
dc.titleEntwicklungslinien der Logistik-Konzeptionsforschungen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn718229347en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:ucdbpl:93-
Appears in Collections:Working Paper Series, Seminar für Unternehmensführung und Logistik, Universität Köln

Files in This Item:
File Description SizeFormat
718229347.pdf76.44 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.