EconStor >
Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie >
Impulse zur WachstumsWende, Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/59299
  
Title:Der Rebound-Effekt: Über die unerwünschten Folgen der erwünschten Energieeffizienz PDF Logo
Authors:Santarius, Tilman
Issue Date:2012
Series/Report no.:Impulse zur WachstumsWende, Wuppertal Institut für Klima, Umwelt und Energie 5
Abstract:Eine Steigerung der Energieproduktivität, um Energie möglichst sparsam im Wirtschaftsprozess einzusetzen, ist ein wichtiger Beitrag zur Nachhaltigkeit. Dieser Text geht indessen der Frage nach, inwiefern Produktivitätssteigerungen unerwünschte Nebenwirkungen in Form einer Mehrnachfrage nach Energie nach sich ziehen können, die als so genannter Rebound-Effekt dem Ziel der Energieeinsparung zuwiderlaufen. Der Text zeigt 13 mögliche Rebound-Effekte auf, umreißt ihr quantitatives Ausmaß und beschreibt die Schwierigkeiten, sie mit politischen Maßnahmen zu begrenzen. Im Ergebnis erscheint es dringend erforderlich, zukünftig Rebound-Effekte in wissenschaftlichen Szenarien und im politischen Handeln zu berücksichtigen. Denn aufgrund der Vielzahl und Verschiedenartigkeit möglicher Rebound-Effekte und der Einschätzung des Autors, dass die Summe dieser Rebound-Effekte auch langfristig mindestens die Hälfte der Einsparpotenziale von Effizienzmaßnahmen aufzehren wird, werden Nachhaltigkeitsziele wie die Verminderung der Treibhausgase um ca. 80-90 Prozent in den Industrieländern bis zum Jahr 2050 durch Effizenz- und Konsistenzstrategien alleine unerreichbar. Erst wenn das Volkseinkommen aufhört stetig weiter zu wachsen, können Effizienz- und Konsistenzstrategien einen uneingeschränkt positiven Beitrag zur Nachhaltigkeit leisten und ihre technisch möglichen Einsparpotenziale voll realisieren.
Abstract (Translated):An increase of energy productivity, in order to use energy as economically as possible in production and consumption, is an important contribution to environmental sustainability. However this text investigates the question, to what extent productivity increases create unwanted side effects in form of an increased demand for energy (so called rebound effects), which counteract the goal of energy conservation. The text differentiates 13 possible rebound effects, sketches out their quantitative dimension, and describes the difficulties to prevent them with political measures. As a result, it appears urgently necessary to consider in the future rebound effects in scientific scenarios and policy-making. For due to the diversity of possible rebound effects and the estimate that the sum of these effects will consume about half of the saving potentials of efficiency measures also in the long run, sustainability goals such as an 80-90 % reduction of greenhouse gases in industrialised countries up to the year 2050 become unattainable by efficiency and consistency strategies alone. Only if gross national income stops growing can efficiency and consistency strategies realise their technical saving potential and, thus, fully positively contribute to achieve sustainability goals.
Persistent Identifier of the first edition:urn:nbn:de:bsz:wup4-opus-42193
Document Type:Research Report
Appears in Collections:Impulse zur WachstumsWende, Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie

Files in This Item:
File Description SizeFormat
716107694.pdf1.1 MBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/59299

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.