EconStor >
Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie >
Wuppertal Spezial, Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/59283
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorWittger, Beaen_US
dc.date.accessioned2012-05-29en_US
dc.date.accessioned2012-06-22T10:46:58Z-
dc.date.available2012-06-22T10:46:58Z-
dc.date.issued2010en_US
dc.identifier.isbn978-3-929944-82-2en_US
dc.identifier.piurn:nbn:de:101:1-201011032783en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/59283-
dc.description.abstractDer Clean Development Mechanism (CDM) des Kyoto-Protokolls hat eine zweifache Zielsetzung. Erstens soll damit den Industrieländern erlaubt werden, in emissionssparende Projekte in Entwicklungsländern zu investieren und sich die so erzielte Emissionsreduktion auf ihre Kyoto-Ziele anzurechnen. Denn dort sind Emissionsreduktionen oft kostengünstiger zu erzielen als in Industrieländern. Zweitens sollen die CDM-Projekte zur nachhaltigen Entwicklung der Gastgeberländer beitragen. Inzwischen sind weltweit über 2.000 CDM-Projekte genehmigt und weitere Tausende sind beantragt. Der Mechanismus hat damit eine Dimension erreicht, in der er wesentliche Wirkungen auslösen kann - zum Positiven oder zum Negativen. Laut Kyoto-Protokoll sind die beiden oben genannten Ziele gleichrangig. Es wird jedoch nur der Aspekt der erzielten Emissionsreduktionen durch ein internationales Verfahren reguliert und überwacht. Die Entscheidung, ob ein Projekt zur nachhaltigen Entwicklung beiträgt, obliegt allein den Gastgeberländern, die bisher jegliche Vorschläge, auch für diese Frage ein internationales Verfahren einzurichten, abgelehnt hatten. Jedes Entwicklungsland hat daher ganz eigene Kriterien für die Bewertung der Nachhaltigkeit seiner Projekte entwickelt, doch meist ohne die erforderlichen Kapazitäten, um Projekte wirklich zu prüfen. Die hier vorgestellte Diplomarbeit von Bea Wittger untersucht diese Problematik am Beispiel Brasilien. Brasilien beheimatet weltweit die drittmeisten CDM-Projekte und hat den Ruf, ein besonders gründliches Genehmigungsverfahren durchzuführen. Doch auch in der brasilianischen Zivilgesellschaft wird teils harsche Kritik am CDM geübt. Die Diplomarbeit wurde an der Universität zu Köln vorgelegt und von Wolfgang Sterk betreut. Sie nimmt eine detaillierte Analyse der brasilianischen Genehmigungsverfahren und -praxis vor, erstens anhand ihrer inhärenten Konsistenz und Stringenz und zweitens anhand von zwei Projektbeispielen.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherWuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie Wuppertalen_US
dc.relation.ispartofseriesWuppertal Spezial, Wuppertal Institut für Klima, Umwelt und Energie 43en_US
dc.subject.ddc320en_US
dc.subject.stwClean Development Mechanismen_US
dc.subject.stwGenehmigungen_US
dc.subject.stwNachhaltige Entwicklungen_US
dc.subject.stwBrasilienen_US
dc.titleDer Clean Development Mechanism in Brasilien: Nachhaltigkeitsstandard in Theorie und Praxisen_US
dc.typeResearch Reporten_US
dc.identifier.ppn655516204en_US
dc.description.abstracttransThe Clean Development Mechanism (CDM) of the Kyoto Protocol has two targets: Firstly to enable the industrialised countries to invest in emission saving projects in developing countries thus influencing the achievement account of the Kyoto targets at home. Secondly the CDM-projects are to contribute to the sustainable development of the host countries. However each developing country has developed its own individual system of assessing the sustainability of its projects, mostly without the capacity needed to effectively survey the projects. The here presented diploma thesis written by Bea Wittger analyses this problem taking Brazil as an example. Focusing on two project examples and taking into account the inherent consistency and stringency the analysis explores in detail the Brazilian approval procedures and practices.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:wupspe:43-
Appears in Collections:Wuppertal Spezial, Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie

Files in This Item:
File Description SizeFormat
655516204.pdf1.03 MBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.