EconStor >
Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie >
Wuppertal Spezial, Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/59282
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.editorSchepelmann, Philippen_US
dc.contributor.editorGoossens, Yanneen_US
dc.contributor.editorMakipaa, Arttuen_US
dc.date.accessioned2012-05-29en_US
dc.date.accessioned2012-06-22T10:46:36Z-
dc.date.available2012-06-22T10:46:36Z-
dc.date.issued2009en_US
dc.identifier.isbn978-3-929944-81-5en_US
dc.identifier.piurn:nbn:de:101:1-2010050792en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/59282-
dc.description.abstractEconomic performance of a country is generally being measured through GDP (Gross Domestic Product), a variable that has also become the de facto universal metric for standards of living. However, GDP does not properly account for social and environmental costs and benefits. It is also difficult to achieve sustainable decision-making aiming at sustainable progress and well-being if welfare is being considered from a purely financial point of view. The study highlights the benefits and some of the shortcomings of GDP. It serves as a helpful and practicable instrument for monetary and fiscal policies. The real problem presumably is that GDP growth is too often confused with (sustainable) welfare growth in people's minds. While there certainly is a correlation between the two, this study shows that this is a highly conditional correlation, void of substantial causality for GDP levels observable in the European Union. In order to be able to assess people's well-being and general sustainable development in the sense of sustainability, an alternative instrument going beyond GDP is necessary. Using so called SWOT analyses, several alternative progress indicators have been assessed in the context of this study. On the one hand it was analysed how far ecological and social factors can be integrated in the GDP measurements. Thereby difficulties arose then trying to monetise these factors. As a further possibility indicators were analysed which are to replace GDP as a whole. The category supplementing GDP seems to be the most realistic and acceptable option for going beyond GDP. Within this approach, GDP is being complemented with additional environmental and/or social information. In order to make this kind of solution feasible the study claims the establishment of an overarching and transparent indicator system for improving economic decision-making in support of sustainable development.en_US
dc.language.isoengen_US
dc.publisherWuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie Wuppertalen_US
dc.relation.ispartofseriesWuppertal Spezial, Wuppertal Institut für Klima, Umwelt und Energie 42en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.stwNachhaltige Entwicklungen_US
dc.subject.stwSozialer Indikatoren_US
dc.subject.stwSozialproduktskonzepten_US
dc.subject.stwKritiken_US
dc.titleTowards sustainable development: Alternatives to GDP for measuring progressen_US
dc.typeResearch Reporten_US
dc.identifier.ppn716262037en_US
dc.description.abstracttransWirtschaftlicher Erfolg wird über das Bruttoinlandsprodukt (BIP) eines Landes definiert - eine Größe, die häufig auch als universeller Maßstab für den Lebensstandard gesehen wird. Allerdings erfasst das BIP keine sozialen und ökologischen Kosten- und Nutzen-Effekte. Zudem ist ein Hinsteuern auf Nachhaltige Entwicklung schwer möglich, wenn der Wohlstand allein nach finanztechnischen Gesichtspunkten definiert wird. Die Studie hebt Vorzüge wie Mängel des BIP heraus. Seine Einfachheit und Allgemeingültigkeit machten es zu einem praktikablen Instrument in der Währungs- und Finanzpolitik. Problematisch sei jedoch, dass das BIP von den meisten Menschen mit einem (nachhaltigen) Wachstum von Wohlstand verwechselt wird. Auch wenn es hier Zusammenhänge gibt, so bestehen diese - das hebt die Studie hervor - nur eingeschränkt. Gerade angesichts des BIP-Niveaus in den EU-Staaten besteht keinerlei grundsätzliche Abhängigkeit des generellen Wohlstandsniveaus vom BIP. Um Wohlfahrt und Entwicklung im Sinne von Nachhaltigkeit zu messen, muss demnach ein Instrument jenseits des BIP entwickelt werden. Mit Hilfe von SWOT-Analysen wurden im Rahmen der Studie mehrere alternative Indikatoren für Fortschritt im Sinne von Wohlfahrt analysiert. Zum einen wurde untersucht, inwieweit ökologische und soziale Faktoren in die Messung des BIP einbezogen werden könnten. Hierbei stellte es sich jedoch als Schwierigkeit heraus, diesen Faktoren einen monetären Wert beizumessen. Als weitere Möglichkeit wurden Indikatoren untersucht, die das BIP als Ganzes ersetzen sollen. Als sinnvollsten Weg macht die Studie aus, zusätzlich zum BIP ökologische und soziale Indikatoren einzuführen, die helfen, Informationen zusammenzuführen und sie zusätzlich in Beziehung zu den BIP-Zahlen zu setzen. Die Studie fordert die Einführung eines umfassenden und transparenten Systems von Indikatoren, um wirtschaftliche Entscheidungen im Einklang mit nachhaltiger Entwicklung zu fördern.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:wupspe:42-
Appears in Collections:Wuppertal Spezial, Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie

Files in This Item:
File Description SizeFormat
716262037.pdf2.13 MBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.