EconStor >
Otto-Wolff-Institut für Wirtschaftsordnung (owiwo), Köln >
Diskussionspapiere, Otto-Wolff-Institut für Wirtschaftsordnung >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/59113
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorLangner, Benedikten_US
dc.contributor.authorSiller, Jochenen_US
dc.date.accessioned2009-09-15en_US
dc.date.accessioned2012-06-20T11:12:14Z-
dc.date.available2012-06-20T11:12:14Z-
dc.date.issued2008en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/59113-
dc.description.abstractIm vorliegenden Artikel argumentieren wir, dass eine alleinige Ausweitung der finanziellen Ressourcen für den primaren und sekundaren Bildungsbereich als Reaktion auf das schlechte Abschneiden deutscher Schüler bei internationalen Vergleichsstudien eine ineffiziente Verwendung öffentlicher Gelder darstellen würde. Die Anreizstrukturen im Status quo sind weit davon entfernt, den Interessen des entscheidenden Akteurs innerhalb des Bildungswesens zu dienen, d. h. denjenigen des Schülers bzw. der Schülerin. Bereits mit den gegebenen finanziellen Ressourcen könnte diesem Ziel deutlich näher gekommen werden, wenn das institutionelle Anreizumfeld für die im Schulsystem handelnden Akteure vor allem Lehrer, Schulleitungen und Schüler bzw. ihre Eltern entsprechend ausgerichtet würde. Mit Hilfe des Prinzipal-Agenten-Ansatzes stellen wir zunächst die unterschiedlichen Abhängigkeiten und Anreizstrukturen im Bildungswesen abstrakt vor. Daran anschließend zeigen wir auf, wie die existierenden schulpolitischen Reformvorschläge aus anreiztheoretischer Sicht zu bewerten sind. Am Beispiel Nordrhein-Westfalens wird schließlich konkretisiert, welche Vorteile die Gewährung von Schulautonomie, mehr Wahlfreiheit für Eltern und Wettbewerb zwischen den Schulen aufweisen, bzw. bei geeigneter Umsetzung aufweisen könnten. Im vorliegenden Artikel ist es nicht das Ziel, Schulqualität gemessen an den Indikatoren internationaler Vergleichsstudien bei gegebenem Ressourceneinsatz zu maximieren. Stattdessen sollen die Anreize so ausgerichtet werden, dass sie dem Schüler bzw. den entscheidungsbefugten Eltern zum Vorteil gereichen, und dass diese entscheiden können, was unter hoher Schulqualität zu verstehen ist.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherOtto-Wolff-Inst. für Wirtschaftsordnung Kölnen_US
dc.relation.ispartofseriesDiskussionspapier, Otto-Wolff-Institut für Wirtschaftsordnung 2008,3en_US
dc.subject.jelD02en_US
dc.subject.jelI22en_US
dc.subject.jelI28en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.keywordEducation Reformen_US
dc.titleInstitutionelle Anreizfaktoren im deutschen Schulsystem: Status quo und Reformoptionen am Beispiel Nordrhein-Westfalensen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn608757918en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
Appears in Collections:Diskussionspapiere, Otto-Wolff-Institut für Wirtschaftsordnung

Files in This Item:
File Description SizeFormat
608757918.pdf118.18 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.