EconStor >
Technische Universität Darmstadt >
Fachgebiet Immobilienwirtschaft und Baubetriebswirtschaftslehre, Technische Universität Darmstadt >
Arbeitspapiere zur immobilienwirtschaftlichen Forschung und Praxis, TU Darmstadt >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/59058
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorJanßen-Tapken, Damiren_US
dc.date.accessioned2012-01-12en_US
dc.date.accessioned2012-06-19T14:43:30Z-
dc.date.available2012-06-19T14:43:30Z-
dc.date.issued2011en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/59058-
dc.description.abstractAusgehend von der Problemstellung fehlender empirischer Daten zum Einsatz und Nutzen von ERP-Systemen im CREM unternimmt die vorliegende Studie den Versuch, auf Basis einer Befragung deutscher und österreichischer Unternehmen aus dem Jahr 2010 erste Ergebnisse zu diesem Themenkomplex zu generieren. Eine Investition in hoch komplexe und relativ teure betriebswirtschaftliche Anwendungssysteme zur Unterstützung der Geschäftsprozesse und einer effizienten Informationsversorgung der Entscheidungsträger im Unternehmen entzieht sich aufgrund des Werkzeugcharakters dieser Systeme einer rein monetären Bewertung mit Hilfe klassischer Investitionsrechenverfahren. Um die Vorteilhaftigkeit einer Investition in ERP-Systeme bewerten zu können, sind alternative Bewertungsverfahren notwendig. Ausgehend von der Feststellung, dass der Einsatz eines ERP-Systems ein organisatorisches Problem darstellt, wird die Frage aufgeworfen, welchen Einfluss ein ERP-System auf die Organisationseffizienz der CREM-Abteilung ausübt. Eine effiziente Koordination der am Lebenszyklus der Immobilie ausgerichteten Geschäftsprozesse und effektive Informationsversorgung des Managements stehen hier neben der Mitarbeitermotivation im Vordergrund der Betrachtung. Vor diesem Hintergrund wird ein ERP-System nur dann einen Nutzen für das Unternehmen generieren, wenn es diese Anforderungen im Vergleich zum Vorgängersystem bzw. einem Alternativsystem besser erfüllt. D. h., die Software ermöglicht effizientere Prozesse durch eine Reduzierung der Prozessdurchlaufzeiten und -kosten sowie eine Erhöhung der Prozessqualität. Diese Verbesserungen schlagen sich idealtypisch in einer spürbar höheren Nutzer-/Mieterzufriedenheit nieder. Darüber hinaus erhält das Management jederzeit die Informationen, die es notwendigerweise benötigt, um die richtigen Entscheidungen im CREM zu treffen.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherTechn. Univ., Fachgebiet Immobilienwirtschaft und Baubetriebswirtschaftslehre Darmstadten_US
dc.relation.ispartofseriesArbeitspapiere zur immobilienwirtschaftlichen Forschung und Praxis 26en_US
dc.subject.ddc650en_US
dc.subject.stwImmobilienverwaltungen_US
dc.subject.stwGewerbeimmobilienen_US
dc.subject.stwERP-Systemen_US
dc.titleEinsatz und Nutzen von ERP-Systemen im CREM: Eine empirische Studie am Beispiel des SAP ERP-Systemsen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn682945056en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
Appears in Collections:Arbeitspapiere zur immobilienwirtschaftlichen Forschung und Praxis, TU Darmstadt

Files in This Item:
File Description SizeFormat
682945056.pdf2.28 MBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.