EconStor >
Universität Hohenheim >
Forschungszentrum Innovation und Dienstleistung (FZID), Universität Hohenheim >
FZID Discussion Papers, Universität Hohenheim >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/59006
  
Title:Innovationspotentiale in Baden-Württemberg: Produktionscluster im Bereich "Metall, Elektro, IKT" und regionale Verfügbarkeit akademischer Fachkräfte in den MINT -Fächern PDF Logo
Authors:Rukwid, Ralf
Christ, Julian P.
Issue Date:2012
Series/Report no.:FZID Discussion Papers 45-2012
Abstract:Aufgrund der bestehenden und sich weiter intensivierenden internationalen Konkurrenz in vielen Technologiebereichen und Branchen ist eine erhöhte Innovationsfähigkeit und Innovationstätigkeit als zentraler Erfolgsfaktor für die Unternehmen in Baden-Württemberg anzusehen. Im Rahmen des Forschungsprojekts Innovationspotentiale in Baden-Württemberg: Innovationsindikatoren und regionale Clusterbildung wurden verschiedene Fragestellungen aufgegriffen, die für die Analyse der baden-württembergischen Wirtschaft und die Darstellung der regionalen Innovationskraft und Innovationspotentiale von essentieller Bedeutung sind. Baden-Württemberg ist in seiner wirtschaftlichen und technologischen Leistungsfähigkeit nach wie vor stark durch den Industriesektor bzw. einen bedeutenden Industrie- Dienstleistungsverbund geprägt. Der Wirtschaftsbereich Metall, Elektro, IKT (M&E - IKT) kann dabei als der Kern dieses innovations- und wachstumsstarken Industrie- Dienstleistungsverbundes angesehen werden kann. Die in diesem Beitrag vorgenommene Clusteridentifikation bzw. Clusterverortung im Bereich M&E - IKT belegt bedeutende Unternehmensagglomerationen in den einzelnen baden-württembergischen Teilregionen. Die Ballung von Produktionsaktivitäten in diesen besonders wissensintensiven und zukunftsfähigen Branchen eröffnet wichtige mittel- bis langfristige Innovationspotentiale für die politischen und ökonomischen Entscheidungsträger. Des Weiteren analysiert der Beitrag die regionale Verfügbarkeit hoch qualifizierter Arbeitskräfte. Hierfür werden die Entwicklung und die bisherige Struktur des badenwürttembergischen Hochschulsektors - mit einem speziellen Fokus auf die sog. MINT-Fächer (Mathematik, Ingenieurwissenschaften, Naturwissenschaften, Technik) - detailliert untersucht Der im Landeskontext besonderen Bedeutung der 2009 neugegründeten Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) wird durch eine durchgehend gesonderte statistische Erfassung Rechnung getragen.
Subjects:Cluster-Index
Produktionscluster
Prognos Zukunftsfelder
Metall und Elektro
IKT
Fachkräfte
MINT
Hochschulen
DHBW
JEL:I21
J11
J21
J22
J24
J44
L6
L7
L8
L9
O14
O18
R12
R58
Persistent Identifier of the first edition:urn:nbn:de:bsz:100-opus-7175
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:FZID Discussion Papers, Universität Hohenheim

Files in This Item:
File Description SizeFormat
717410897.pdf1.3 MBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/59006

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.