EconStor >
Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU) >
Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Controlling, Universität Münster >
Arbeitsberichte des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Controlling, WWU Münster >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/58319
  
Title:Relevanz, Qualität und Determinanten der externen Unternehmenspublizität zum Humankapital: Eine empirische Bestandsaufnahme der HDAX-Unternehmen PDF Logo
Authors:Knauer, Thorsten
Issue Date:2010
Series/Report no.:Arbeitspapier, Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Controlling, Westfälische Wilhelms-Universität Münster 13-1
Abstract:Theorie und Unternehmenspraxis weisen auf die hohe Relevanz des Humankapitals für den Unternehmenserfolg hin. Investitionen in die Ressource Mensch werden im Jahresabschluss allerdings mit wenigen Ausnahmen als Aufwendungen erfasst. Das Humankapital ist somit nicht als Vermögensgegenstand in der Bilanz für die Adressaten sichtbar, weshalb eine verbale Darstellung des Humankapitals geeignet erscheint. Vor diesem Hintergrund dokumentiert der vorliegende Beitrag die Qualität der verbalen mitarbeiterbezogenen Unternehmenspublizität der HDAX-Unternehmen, welche mithilfe eines auf Basis der bestehenden Literatur entwickelten Scoringmodells ermittelt wird. Darüber hinaus wird analysiert, welche Determinanten die Qualität der Humankapital-Berichterstattung beeinflussen. Als wesentliche Erkenntnis kann festgehalten werden, dass trotz der hohen Bedeutung die Qualität der mitarbeiterbezogenen Publizität in den Geschäftsberichten eher gering ausfällt. So wird ein nennenswerter Anteil wesentlicher Aspekte in den Berichten überhaupt nicht angesprochen. Vor allem Aspekte, die für eine breite Anzahl von Stakeholdern wichtig sind, werden selten thematisiert. Wesentliche Determinanten der Qualität der Humankapital-Berichterstattung stellen mit der Höhe des Personalaufwands sowie der Bedeutung patentgeschützten Wissens unternehmensbezogene Charakteristika dar.
Abstract (Translated):Theory and practice indicate that human capital is crucial for companies' success. However, financial accounting treats investments into human capital as expenses rather than assets appearing on the balance sheet. Hence, verbal explanations are critical for addressees. This paper extents the literature on voluntary disclosure investigating human capital disclosure measured by a disclosure index score of the German HDAX companies. In addition, determinants of human capital disclosure are examined. The results show a rather low reporting quality since many essential aspects are not even mentioned. Particularly, aspects being relevant to a broader range of stakeholders are not covered in annual reports. With regards to the determinants of the reporting quality, a better human capital disclosure is due to the increasing importance of personnel expenses and found in sectors with lower levels of patented knowledge.
Subjects:Human capital
information asymmetry
intangibles
reporting
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Arbeitsberichte des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Controlling, WWU Münster

Files in This Item:
File Description SizeFormat
716921081.pdf178.56 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/58319

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.