EconStor >
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau >
Professur für Forstökonomie und Forstplanung, Universität Freiburg >
Arbeitsberichte, Professur für Forstökonomie und Forstplanung, Universität Freiburg >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/58282
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorKalapodis, Nikolaosen_US
dc.date.accessioned2012-06-07en_US
dc.date.accessioned2012-06-07T15:06:17Z-
dc.date.available2012-06-07T15:06:17Z-
dc.date.issued2011en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/58282-
dc.language.isogreen_US
dc.publisherInstitut für Forstökonomie, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Freiburg im Breisgauen_US
dc.relation.ispartofseriesArbeitsbericht, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Institut für Forstökonomie 58-2011en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.titleΑναπροσανατολισμός της Δασικής Διαχειριστικής στην Ελλάδαen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn717262987en_US
dc.description.abstracttransDerzeitiger Stand der Waldwirtschaft in Griechenland: Die Waldökosysteme Griechenlands sind geprägt einerseits durch sich ständig wandelnde Umweltbedingungen und andererseits durch menschliche, nicht nachhaltige Einflüsse. So haben die jahrhundertelange Übernutzung von Brenn- und Bauholz sowie die Waldweide zu erheblicher Degradation hinsichtlich Artenzusammensetzung und Struktur, Funktionsgefüge, Leistungsfähigkeit und Dynamik geführt. Die Wälder weichen deshalb stark von natürlichen Aufbauformen ab. Seit einigen Jahren zeigt sich allerdings, dass sich die griechischen Wälder als Folge des nachlassenden Nutzungsdrucks langsam wieder erholen. Derzeit befinden sich die meisten von ihnen im Übergang von Pionier- zu spätsukzessionalen Stadien. Zahlreiche griechische Forstwissenschaftler und -praktiker bemühen sich seit über 60 Jahren, d. h. seit dem Ende des 2. Weltkrieges, darum, die Wälder zu erhalten und zu bewirtschaften. Damit soll die griechische Waldwirtschaft insgesamt verbessert werden. Das ist jedoch nur teilweise gelungen. Ein wichtiges Ereignis in der Geschichte der griechischen Waldwirtschaft und Forstwissenschaft war die Verabschiedung forstlicher Dienstanweisungen im Jahr 1953 und ihrer Ergänzungen 1965 durch das damalige Ministerium für Landwirtschaft. Ziel dieser Vorschriften war, bzw. ist bis heute, die Bewirtschaftung der griechischen Wälder anhand forstlicher Betriebspläne zu regeln. Diese sind jedoch schwerpunktmäßig auf die Nachhaltsregelung der Holzerträge ausgerichtet, d.h. auf die traditionelle nachhaltige und planmäßige Holzproduktion und Holznutzung ...en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:ifewps:582011-
Appears in Collections:Arbeitsberichte, Professur für Forstökonomie und Forstplanung, Universität Freiburg

Files in This Item:
File Description SizeFormat
717262987.pdf1.29 MBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.