EconStor >
Hamburgisches WeltWirtschaftsInstitut (HWWI) >
HWWI Research Papers, Hamburgisches WeltWirtschaftsInstitut >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/58271
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorKovacheva, Veselaen_US
dc.contributor.authorVogel, Ditaen_US
dc.date.accessioned2012-06-05en_US
dc.date.accessioned2012-06-07T11:48:31Z-
dc.date.available2012-06-07T11:48:31Z-
dc.date.issued2012en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/58271-
dc.description.abstractDas Recht auf Lohn für geleistete Arbeit und einige weitere arbeitsrechtliche Mindeststandards gelten prinzipiell für alle Beschäftigten unabhängig vom Beschäftigungsverhältnis und vom Aufenthaltsstatus. Arbeitgeber, die von diesen Mindeststandards deutlich abweichen, verletzen nicht nur die Beschäftigten in ihren Rechten. Sie verschaffen sich auch einen Wettbewerbsvorteil gegenüber regelkonformen Arbeitgebern und verringern die Beschäftigungschancen von Personen, die ein reguläres Beschäftigungsverhältnis suchen. Daher dienen Maßnahmen zur Durchsetzung von Mindeststandards allen gesetzestreuen Beschäftigten und Arbeitgebern. Bisherige Studien haben den Schluss nahegelegt, dass es in Berlin einen großen Informationsbedarf über Mindeststandards bei Arbeitsbedingungen und Arbeitsentgelten zu geben scheint, vor allem unter zugewanderten Beschäftigten. Der Berliner Senat informiert über arbeitsrechtliche Mindeststandards und will seine Informationsstrategien weiter verbessern. Daher hat der Berliner Integrationsbeauftragte eine Studie in Auftrag gegeben, die für ausgewählte Zuwanderergruppen exemplarisch zeigen soll, in welchem Umfang sie von der Verletzung von Mindeststandards betroffen sind, welchen Informationsbedarf sie haben, welche Informationswege sie nutzen und welche Herausforderungen sich für die Informationspolitik identifizieren lassen. Die Ergebnisse dieser Studie werden hier vorgestellt.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherHWWI Institute of International Economics Hamburgen_US
dc.relation.ispartofseriesHWWI research paper 120en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.stwMigrantenen_US
dc.subject.stwInternationale Arbeitsmobilitäten_US
dc.subject.stwBulgarenen_US
dc.subject.stwRumänenen_US
dc.subject.stwInformationsverhaltenen_US
dc.subject.stwArbeitsrechten_US
dc.subject.stwArbeitnehmerschutzen_US
dc.subject.stwSozialstandardsen_US
dc.subject.stwBerlinen_US
dc.titleWeniger Rechtsverletzungen durch mehr Informationen? Arbeitsmarkterfahrungen und Informationsbedarf bulgarisch- und albanischsprachiger Zugewanderter in Berlinen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn717067920en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:hwwirp:120-
Appears in Collections:HWWI Research Papers, Hamburgisches WeltWirtschaftsInstitut

Files in This Item:
File Description SizeFormat
717067920.pdf1.01 MBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.