EconStor >
Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf >
Düsseldorf Institute for Competition Economics (DICE), University of Düsseldorf >
DICE Ordnungspolitische Perspektiven, Düsseldorf Institute for Competition Economics (DICE) >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/58266
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorHaucap, Justusen_US
dc.date.accessioned2012-06-05en_US
dc.date.accessioned2012-06-07T10:00:40Z-
dc.date.available2012-06-07T10:00:40Z-
dc.date.issued2012en_US
dc.identifier.isbn978-3-86304-625-5en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/58266-
dc.description.abstractDer vorliegende Beitrag analysiert das Aufkommen von Spartengewerkschaften und der damit einhergehenden Tarifpluralität und erörtert wirtschaftspolitische Handlungsoptionen. Wenngleich die Tarifpluralität für die betroffenen Unternehmen nicht unproblematisch ist, ist eine gesetzliche Wiederherstellung der Tarifeinheit verfassungsrechtlich ein höchst problematischer Eingriff in die durch das Grundgesetz geschützte Koalitionsfreiheit. Zu konzedieren ist zwar, dass Tarifpluralität bei komplementären Arbeitskräften in wettbewerbsarmen Branchen mit preisunelastischer Nachfrage ein Hochschaukeln der Löhne und eine Überwälzung auf die Produktpreise zulasten der Verbraucher bedingen kann. Ökonomisch ist aber auch ein Ausschalten des Wettbewerbs unter Gewerkschaften nicht unproblematisch, da gerade in Großgewerkschaften eine Repräsentation sehr heterogener Interessen schwierig ist und im Fall von ver.di wiederholt misslungen zu sein scheint. Festzuhalten ist auch, dass in Branchen, in welchen funktionsfähiger Wettbewerb auf den Produktmärkten besteht, ein Herausbilden von Spartengewerkschaften weitaus weniger wahrscheinlich ist als in den bisher betroffenen Sektoren. Bachmann et al. (2012) und auch die Monopolkommission (2010) haben auch aus diesen Gründen empfohlen, den Status Quo zunächst beizubehalten und die Tarifeinheit nicht durch Gesetz zu verankern. In einer Gesamtschau der theoretischen Analysen und der empirischen Befunde sowie vor dem Hintergrund des grundgesetzlich verbürgten Rechts der positiven und negativen Koalitionsfreiheit ist diese Empfehlung nach wie vor richtig.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherDICE Düsseldorfen_US
dc.relation.ispartofseriesDICE ordnungspolitische Perspektiven 25en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.stwTarifvertragen_US
dc.subject.stwTarifpolitiken_US
dc.subject.stwGewerkschaftsrechten_US
dc.subject.stwGewerkschaftspolitiken_US
dc.subject.stwPluralismusen_US
dc.subject.stwDeutschlanden_US
dc.titleTarifeinheit nicht durch Gesetz verankernen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn717059286en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:diceop:25-
Appears in Collections:DICE Ordnungspolitische Perspektiven, Düsseldorf Institute for Competition Economics (DICE)

Files in This Item:
File Description SizeFormat
717059286.pdf209.57 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.