EconStor >
Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung, Köln >
MPIfG Discussion Paper, Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/58259
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorHöpner, Martinen_US
dc.contributor.authorWaclawczyk, Maximilianen_US
dc.date.accessioned2012-06-04en_US
dc.date.accessioned2012-06-06T13:54:23Z-
dc.date.available2012-06-06T13:54:23Z-
dc.date.issued2012en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/58259-
dc.description.abstractIn der Mitbestimmungsdebatte der 2000er Jahre überraschten die Führungskräfte vieler Großunternehmen mit positiven Äußerungen zur Unternehmensmitbestimmung. Damit widersprachen sie den Forderungen ihrer Verbände, die sich dafür einsetzten, die paritätische Mitbestimmung abzuschaffen und auf eine Drittelbeteiligung zurückzuführen. Dieser Sachverhalt lässt sich auf zweierlei Weise interpretieren. Der machtressourcentheoretischen Interpretation zufolge vermieden es die Führungskräfte aus strategischen Gründen, ihre Mitbestimmungsaversion in die Öffentlichkeit zu tragen, um die Kooperationsbereitschaft interner Arbeitnehmervertreter nicht zu unterminieren. Die produktionsregimetheoretische Interpretation geht hingegen von einem fundamentalen Präferenzwandel aufseiten der Führungskräfte aus. Wir vergleichen die Haltungen der Verbände und Unternehmen in den siebziger und den 2000er Jahren und zeigen, dass die machtressourcentheoretische Interpretation der empirischen Überprüfung nicht standhält. Der Schlüssel zum Verständnis der vorgefundenen Konstellation liegt nicht in vermeintlichem Opportunismus der Unternehmensleitungen, sondern in der Ungewissheit der Folgen institutionellen Wandels.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherMax-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung Kölnen_US
dc.relation.ispartofseriesMPIfG Discussion Paper 12/1en_US
dc.subject.ddc300en_US
dc.subject.stwMitbestimmungen_US
dc.subject.stwArbeitgeberverbanden_US
dc.subject.stwOpportunismusen_US
dc.subject.stwUnternehmenen_US
dc.subject.stwEntscheidung bei Unsicherheiten_US
dc.subject.stwDeutschlanden_US
dc.titleOpportunismus oder Ungewissheit? Mitbestimmte Unternehmen zwischen Klassenkampf und Produktionsregimeen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn716919850en_US
dc.description.abstracttransIn the course of the codetermination debate of the 2000s, managers of large companies surprisingly made codetermination-friendly statements by claiming to disagree with employer federation demands to reduce the number of employee seats on supervisory boards from one half to one third. This claim can be interpreted in two different ways.According to the power resource interpretation, managers hesitated to publically articulate their aversion to codetermination so as not to undermine cooperation with the employee representatives in their own companies. In contrast, the production regime interpretation assumes that managers really had changed their basic preferences. We compare the attitudes of managers and federations in the 1970s and the 2000s and show that the power resource interpretation cannot be upheld. The key to understanding the diverging attitudes between managers and federations in the 2000s does not lie in the supposed opportunism of managers, but in the uncertainty of the effects of institutional change.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:mpifgd:121-
Appears in Collections:MPIfG Discussion Paper, Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung

Files in This Item:
File Description SizeFormat
716919850.pdf1.4 MBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.