Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/58118
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorFossen, Franken_US
dc.contributor.authorSimmler, Martinen_US
dc.date.accessioned2012-05-04en_US
dc.date.accessioned2012-05-24T13:32:25Z-
dc.date.available2012-05-24T13:32:25Z-
dc.date.issued2012en_US
dc.identifier.citation|aDIW-Wochenbericht |c0012-1304 |v79 |y2012 |h17 |p11-14en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/58118-
dc.description.abstractAm 1. Januar 2009 wurde in Deutschland die Abgeltungsteuer für Kapitalerträge eingeführt. Einkünfte aus Kapitalvermögen werden seitdem mit 25 Prozent Einkommensteuer zuzüglich Solidaritätszuschlag abgeltend besteuert. Der Steuerzahler kann weiterhin die Anwendung des alten Steuerrechts wählen, wenn es im Einzelfall günstiger ist. Die Abgeltungsteuer führt in der Regel zu einer niedrigeren Besteuerung von Fremdkapital im Vergleich zu Eigenkapital. Auch wenn Deutschland sich damit im internationalen Trend bewegt, verletzt die Abgeltungsteuer das Kriterium der Finanzierungsneutralität und begünstigt die Verwendung von Fremdkapital in Unternehmen, wie eine neue empirische Studie des DIW Berlin belegt.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisher|aDeutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) |cBerlinen_US
dc.subject.jelH25en_US
dc.subject.jelH24en_US
dc.subject.jelG32en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.keywordflat taxen_US
dc.subject.keywordincome taxationen_US
dc.subject.keywordcapital taxationen_US
dc.titleAbgeltungsteuer begünstigt Fremdfinanzierungen_US
dc.typeArticleen_US
dc.identifier.ppn71520419Xen_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US

Files in This Item:
File
Size
166 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.