Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/58117
Authors: 
Fichtner, Ferdinand
Junker, Simon
Bernoth, Kerstin
Dreger, Christian
Steffen, Christoph Große
Gornig, Martin
Hagedorn, Hendrik
Jochimsen, Beate
Pijnenburg, Katharina
Year of Publication: 
2012
Citation: 
[Journal:] DIW-Wochenbericht [ISSN:] 0012-1304 [Volume:] 79 [Year:] 2012 [Issue:] 1/2 [Pages:] 2-30
Abstract: 
Nachdem die deutsche Wirtschaft 2011 noch um drei Prozent gewachsen ist, sind die Aussichten für 2012 durch die Krise im Euroraum überschattet. Dadurch wird der kräftige Aufschwung unterbrochen, obwohl die Kapazitäten bis zuletzt nicht voll ausgelastet waren. Vorübergehend wird die deutsche Wirtschaft sogar leicht schrumpfen. Für 2012 ist daher nur mit einer Wachstumsrate von 0,6 Prozent zu rechnen. 2013 ist dank des ab Sommer einsetzenden Aufholwachstums dann aber wieder eine Rate von 2,2 Prozent zu erwarten. Auch die Fortschritte auf dem Arbeitsmarkt dürften damit zunächst deutlich nachlassen. Auf das Jahr betrachtet, ist ein wesentlicher Anstieg der Arbeitslosenquote aber nicht zu erwarten. Die Inflationsrate in Deutschland dürfte weiter zurückgehen.
Subjects: 
business cycle forecast
economic outlook
JEL: 
E32
F01
E66
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
1.59 MB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.