EconStor >
Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW), Berlin >
DIW Wochenbericht: Wirtschaft, Politik, Wissenschaft >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/58116
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorFichtner, Ferdinanden_US
dc.contributor.authorJunker, Simonen_US
dc.contributor.authorBernoth, Kerstinen_US
dc.contributor.authorBrenke, Karlen_US
dc.contributor.authorDreger, Christianen_US
dc.contributor.authorGebauer, Stefanen_US
dc.contributor.authorGroße Steffen, Christophen_US
dc.contributor.authorHagedorn, Hendriken_US
dc.contributor.authorPijnenburg, Katharinaen_US
dc.contributor.authorReinelt, Timoen_US
dc.contributor.authorCarsten, Schwäbeen_US
dc.contributor.authorvan Deuverden, Kristinaen_US
dc.date.accessioned2012-04-12en_US
dc.date.accessioned2012-05-24T13:32:22Z-
dc.date.available2012-05-24T13:32:22Z-
dc.date.issued2012en_US
dc.identifier.citationDIW-Wochenbericht 0012-1304 79 2012 14/15 3-43en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/58116-
dc.description.abstractDie deutsche Wirtschaft steht vor einem kräftigen Aufschwung. Zwar kann der Zuwachs im Jahresdurchschnitt 2012 mit 1,0 Prozent nicht an die hohen Raten der vergangenen beiden Jahre anknüpfen. Dies liegt jedoch daran, dass sich Investoren und Konsumenten aufgrund der Krise im Euroraum mit ihren Ausgaben im Winterhalbjahr zurückgehalten haben. Die Stimmungsaufhellung in den vergangenen Monaten zeigt, dass dies nur eine vorübergehende Flaute war. Für den weiteren Verlauf ist mit deutlichen Zuwächsen beim Bruttoinlandsprodukt zu rechnen, was sich im kommenden Jahr in einem kräftigen Wachstum von deutlich über zwei Prozent niederschlägt. Auf die Exporte kann die deutsche Volkswirtschaft in diesem Jahr nicht setzen. Die Schuldenkrise und die damit verbundenen Sparprogramme in vielen Mitgliedsländern haben den Euroraum erneut in eine Rezession rutschen lassen. Die massiven Interventionen der Europäischen Zentralbank haben zwar zu einer Stabilisierung der Lage beigetragen. Dennoch dürfte die Exportnachfrage in diesem Jahr noch unter den Folgen der Krise leiden. Auch aus dem übrigen Ausland dürfte die Nachfrage im laufenden Jahr etwas schwächer ausfallen. In einigen großen Industrieländern sind die Folgen der Finanzkrise noch lange nicht überwunden, die Wirtschaftspolitik hat aber vielfach keinen Spielraum für fortgesetzte Unterstützungsmaßnahmen. Auch in vielen Schwellenländern wirkt eine restriktivere Wirtschaftspolitik dämpfend auf die Konjunktur. Hinzu kommen die zuletzt stark gestiegenen Ölpreise, die weltweit das Wachstum schwächen. Erst in der zweiten Jahreshälfte dürfte im Zuge expansiverer Politik und zurückgehender Energiepreise zunächst in den Schwellenländern das Wachstum wieder zulegen; für das nächste Jahr ist auch in den Industrieländern und im Euroraum mit etwas kräftigerem Wachstum zu rechnen. [...]en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherDeutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) Berlinen_US
dc.subject.jelE32en_US
dc.subject.jelE66en_US
dc.subject.jelF01en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.keywordbusiness cycle forecasten_US
dc.subject.keywordeconomic outlooken_US
dc.titleDeutsche Wirtschaft vor kräftigem Aufschwungen_US
dc.typeArticleen_US
dc.identifier.ppn690081111en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
Appears in Collections:DIW Wochenbericht: Wirtschaft, Politik, Wissenschaft
Publikationen von Forscherinnen und Forschern des DIW

Files in This Item:
File Description SizeFormat
690081111.pdf1.86 MBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.