Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/58041
Authors: 
Kellermann, Kersten
Year of Publication: 
2010
Series/Report no.: 
KOFL Working Papers 6
Abstract: 
Im vorliegenden Beitrag werden wesentlichen Merkmale eines Too Big To Fail (TBTF) Regimes diskutiert. Hierunter wird ein politisches Umfeld verstanden, in dem grosse, systemrelevante Finanzinstitute durch staatliche Massnahmen vor der Insolvenz gerettet werden. Das TBTF Regime rechtfertigt sich aus den hohen und gesellschaftlich nicht akzeptierten Kosten des Marktaustritts dieser Institutionen. Gleichzeitig rührt das TBTF Regime an den Grundfesten marktwirtschaftlicher Ordnung, indem die Selektionsfunktion des Marktes ausgeschaltet wird. Dauer-haft können Marktwirtschaften auf diese Funktion jedoch nicht verzichten. Die mit dem TBTF verbundene implizite Staatsgarantie für grosse systemrelevante Finanzinstitute führt zu negativen Wohlfahrtseffekten und schafft Anreize für Finanzinstitute, über die optimale Betriebsgrösse hinaus zu wachsen. Dazu kommt das soziale Risiko, dass die finanziellen Probleme kollabierender Grossbanken die Rettungskapazitäten der öffentlichen Haushalte und der Zentralbanken über-steigen. Der Zusammenbruch einer Grossbank kann dann die monetäre und finanzpolitische Autonomie einer Volkswirtschaft gefährden. Die Erfahrungen aus der Finanzkrise 2007/08 haben deutlich gemacht, dass es an der Zeit ist, die Vogelstrausspolitik im Umgang mit TBTF aufzugeben.
Subjects: 
Too Big To Fail
Finanzsektor
implizite Staatsgarantie
Betriebsgrösse
economies of scale
economies of scope
Too Big To Rescue
Island
Schweiz
JEL: 
G18
G28
L51
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
267.93 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.