Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/58037
Authors: 
Schlag, Carsten-Henning
Year of Publication: 
2005
Series/Report no.: 
KOFL Working Papers 2
Abstract: 
Die Begriffe Arbeitslosigkeit und Erwerbslosigkeit werden im deutschen Sprachraum nicht synonym verwendet. Die Arbeitslosenquote errechnet sich anhand der registrierten Arbeitslosen, die international teilweise erheblich unterschiedlich abgegrenzt sind. International vergleichbar sind nur die Erwerbslosenquoten auf der Basis der Richtlinien der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) und des Labour-Force-Konzepts (LFK). Eurostat wendet das LFK an und publiziert für alle Mitgliedsländer der Europäischen Union harmonisierte Erwerbslosenquoten. Auch die OECD benutzt dieses Konzept. Soweit vorhanden, übernimmt sie die Zahlen von Eurostat. Die vom Amt für Volkswirt-schaft publizierte Arbeitslosenquote für Liechtenstein ist international weder mit den Erwerbslosen- noch mit den nationalen Arbeitslosenquoten vergleichbar. Dies liegt vor allem daran, dass in Liechtenstein die nationale Arbeitslosenquote nach dem Inlandsprinzip ermittelt wird. Sowohl im Rahmen des LFK als auch bei der Berechnung der nationalen Arbeitslosenquoten findet international jedoch das Inländerprinzip Anwendung. Der Beitrag enthält mehrere Vorschläge zur Modifikation der Bericht-erstattung zum Arbeitsmarkt in Liechtenstein.
Subjects: 
Erwerbslosenquote
Arbeitslosenquote
Internationale Arbeitsorganisation (ILO)
Labour-Force-Konzept (LFK)
Inlandskonzept
Inländerkonzept
JEL: 
C80
E24
J60
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
694.5 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.