EconStor >
Universität zu Köln >
Institut für Wirtschaftspolitik (iwp), Universität Köln >
iwp Discussion Papers, Institut für Wirtschaftspolitik, Universität Köln >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/57978
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorJänsch, Janinaen_US
dc.contributor.authorVossler, Christianen_US
dc.date.accessioned2010-03-30en_US
dc.date.accessioned2012-05-21T13:13:20Z-
dc.date.available2012-05-21T13:13:20Z-
dc.date.issued2010en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/57978-
dc.description.abstractIm Mittelpunkt der Sozialen Marktwirtschaft steht die individuelle Freiheit der Gesellschaftsmitglieder. Die Verwirklichung individueller Ziele kann über die in der Sozialen Marktwirtschaft bestehende Wettbewerbsordnung erreicht werden, weil auf dem Markt freiwilligen Tauschhandlungen vollzogen werden können. Dies führt dazu, dass sich die Wohlfahrt der Gesellschaft erhöht. Charakterisierend für die Soziale Marktwirtschaft ist darüber hinaus die Gewährung einer Mindestsicherung, so dass den Bürgern geholfen werden kann, die nicht in der Lage sind ein ausreichendes Einkommen auf dem Markt zu erwirtschaften. Dabei sollte strikt zwischen dem Wettbewerb auf der einen Seite und der sozialen Sicherung auf der anderen Seite getrennt werden. Durch diese Trennung ist die Wohlfahrtswirkung maximal. Überall dort, wo ein Leistungswettbewerb möglich ist, sollte der Staat nicht eingreifen. Staatliche Eingriffe können jedoch in Fällen von Marktversagen sinnvoll sein, wenn durch einen Eingriff für die Gesellschaft ein Nutzen entsteht. Dabei führen nicht nur falsche sondern auch übermäßige Eingriffe zu Wohlfahrtsverlusten. Am Beispiel der Klimapolitik stellen die Autoren die Rolle der Sozialen Marktwirtschaft und die Wirkung übermäßiger staatlicher Eingriffe dar. Aufgrund negativer externer Effekte kann ein staatlicher Eingriff legitimiert werden, doch sind viele der durchgeführten Maßnahmen ineffizient. Dies wird an der Förderung erneuerbarer Energieträger gezeigt. Eine wichtige staatliche Aufgabe in den nächsten Jahren ist die Schaffung eines internationalen Ordnungsrahmens zur Erreichung des Klimaschutzziels. Dabei sollte auch das Prinzip der Sozialen Marktwirtschaft befolgt werden, dass eine Trennung zwischen dem Markt in Form eines globalen Zertifikatehandels und sozialen Transfers an Entwicklungsländern zu einem effizienteren Klimaschutz führt. Die Bedeutung von Kompensationszahlungen wird gesondert hervorgehoben.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherInst. für Wirtschaftspolitik an der Univ. Köln Kölnen_US
dc.relation.ispartofseriesIWP Discussion Paper 2010/2en_US
dc.subject.jelQ48en_US
dc.subject.jelQ54en_US
dc.subject.jelQ56en_US
dc.subject.jelQ58en_US
dc.subject.jelP16en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.stwKlimaschutzen_US
dc.subject.stwSoziale Marktwirtschaften_US
dc.subject.stwStaatliche Einflussnahmeen_US
dc.subject.stwWelten_US
dc.titleDie Bedeutung des Staates für den Klimaschutz in der Sozialen Marktwirtschaft: Wie die Prinzipien der Sozialen Marktwirtschaft bei der Lösung globaler Probleme helfen könnenen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn622796097en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
Appears in Collections:iwp Discussion Papers, Institut für Wirtschaftspolitik, Universität Köln

Files in This Item:
File Description SizeFormat
622796097.pdf214.56 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.