EconStor >
Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn >
Zentrum für Europäische Integrationsforschung (ZEI), Universität Bonn >
ZEI Working Papers, Zentrum für Europäische Integrationsforschung, Universität Bonn >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/57933
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorSeidel, Martinen_US
dc.date.accessioned2012-05-16en_US
dc.date.accessioned2012-05-18T09:41:43Z-
dc.date.available2012-05-18T09:41:43Z-
dc.date.issued2012en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/57933-
dc.description.abstractDie Zugehörigkeit Griechenlands zur Währungsunion beruht nicht auf einer Zwangsmitgliedschaft. Griechenland steht es frei, jederzeit seine Mitgliedschaft in der Europäischen Union aufzugeben. Die anderen Mitgliedstaaten dürfen Griechenland von einem Austritt aus der Europäischen Union nicht abhalten. Aus der Währungsunion kann Griechenland streng juristisch gesehen weder „austreten“, noch konnte es in die Währungsunion „eintreten“. Denn die Währungsunion ist kein Staatenverband, in den ein Staat wie in einen Verein oder eine Organisation „eintreten“ und aus dem er „austreten“ kann. Hinter der sog. Währungsunion verbirgt sich lediglich die von den Mitgliedstaaten der Europäischen Union überantwortete Kompetenz und Zuständigkeit, für die Mitgliedstaaten der Europäischen Union eine zentrale gemeinsame Geldpolitik zu gestalten. Die Geldpolitik ist wie beispielsweise auch die Fischereipolitik der Europäischen Union eine sog. ausschließliche Politik der Europäischen Union, neben der es anders als beispielsweise bei der Agrarpolitik keine ergänzende nationale Politikgestaltung gibt. Ungeachtet ihrer Einstufung als ausschließliche Politik kann der Geltungsbereich der gemeinsamen Geldpolitik durch Ausnahmeregelungen wie bei anderen Politikbereichen territorial ausgeweitet und auch eingeschränkt werden. Eine Einschränkung ist beispielsweise bei der Fischereipolitik - ebenfalls eine sog. ausschließliche Politik der Europäischen Union - in der Weise erfolgt, dass Grönland als Teil des dänischen Staatsgebietes von der Fischereipolitik der Europäischen Union nachträglich ausgenommen wurde. Von einem - teilweisen - Austritt Dänemarks aus einer „Fischereiunion“ der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft war nicht die Rede.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherZEI Bonnen_US
dc.relation.ispartofseriesZEI Working Papers B 04-2012en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.titleAustritt aus der Währungsunion: Eine freie Entscheidung Griechenlandsen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn715783378en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:zeiwps:B042012-
Appears in Collections:ZEI Working Papers, Zentrum für Europäische Integrationsforschung, Universität Bonn

Files in This Item:
File Description SizeFormat
715783378.pdf207.32 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.