EconStor >
Georg-August-Universität Göttingen >
Department für Agrarökonomie und Rurale Entwicklung (DARE), Universität Göttingen >
DARE Diskussionsbeiträge, Universität Göttingen >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/57927
  
Title:Zur Integration von Tieren in wohlfahrtsökonomische Analysen PDF Logo
Authors:Marggraf, Rainer
Masius, Patrick
Rumpf, Christine
Issue Date:2012
Series/Report no.:Diskussionspapiere, Department für Agrarökonomie und Rurale Entwicklung 1207
Abstract:Insbesondere die zunehmende Diskussion um die Probleme und Regulierung landwirtschaftlicher Nutztierhaltung hat dazu geführt, dass in den letzten Jahren zahlreiche ökonomische Analysen veröffentlicht wurden, die das Wohlbefinden von Tieren zum Thema haben (z. B. Köhler 2005; Makdisi 2011; Schrader 2009; Wille 2011). Allen diesen Arbeiten ist gemein, dass das Wohlbefinden der Tiere indirekt berücksichtigt wird. Das Wohlbefinden der Tiere beeinflusst die wohlfahrtsökonomische Beurteilung eines Sachverhalts dann, und nur dann, wenn es Menschen gibt, denen das tierische Wohl 'etwas wert' ist. Die Motive dafür können durchaus über ein enges Nutzenkalkül hinausgehen und moralisch oder altruistisch begründet sein. Dieser Ansatz ist sicherlich zufriedenstellender als wenn man Tiere nur unter dem Aspekt ihrer kommerziellen Nützlichkeit (im weitesten Sinn) berücksichtigen würde, gleichwohl trägt er nicht der Forderung Rechnung, Tiere und Menschen moralisch analog zu berücksichtigen. Diese Forderung ist in Bezug auf empfindungsfähige Tiere nicht nur von den utilitaristischen Vorvätern der Wohlfahrtsökonomie erhoben worden, sie wird auch von den meisten Tierethikern vertreten. Es überwiegt die Meinung, dass man innerhalb ökonomischer Analysen dieser Forderung nicht Rechnung tragen kann. Aus ökonomischer Sicht gelte '(farm animals’) value and importance is derived explicitly from what the contribute to economic output' (McInerney 2004) und '(animals’) preferences and wellbeing have relevance only to the extent that they are important to (humans)' (ebd.), weshalb Ökonomen '(have to) assign zero value to the welfare of any sentinent life with no spending power' (Frank 2002). Wir schließen uns dieser Meinung nicht an, sondern wollen mit unserem Beitrag den Kreis der wenigen ökonomischen Arbeiten erweitern, die über den anthropozentrischen Rahmen hinausgehen. Unser Beitrag beschäftigt sich mit der Frage, wie man innerhalb der Wohlfahrtsökonomie einen Eigenwert der Tiere berücksichtigen kann.
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:DARE Diskussionsbeiträge, Universität Göttingen

Files in This Item:
File Description SizeFormat
715338366.pdf353.84 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/57927

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.