EconStor >
Technische Universität Kaiserslautern >
Lehrstuhl für Unternehmensrechnung und Controlling, Technische Universität Kaiserslautern >
Beiträge zur Controlling-Forschung, TU Kaiserslautern >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/57912
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorJonen, Andreasen_US
dc.contributor.authorLingnau, Volkeren_US
dc.date.accessioned2012-05-11en_US
dc.date.accessioned2012-05-11T14:50:51Z-
dc.date.available2012-05-11T14:50:51Z-
dc.date.issued2007en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/57912-
dc.description.abstractIn der betriebswirtschaftlichen Literatur hat sich bisher keine einheitliche Controllingkonzeption durchsetzen können. Deswegen ist auch weitestgehend unklar, welche Instrumente dem Controlling zugeordnet werden können, obwohl eine starke instrumentelle Prägung des Controllings zu beobachten ist. Dieser Beitrag versucht, mit Hilfe kognitionswissenschaftlicher Erkenntnisse und auf Basis einer breiten Literaturanalyse eine konsistente Zuordnung der betriebswirtschaftlichen Instrumente auf die betrieblichen Funktionsbereiche vorzunehmen. Dabei werden sechs Instrumentengruppen identifiziert, die unterschiedliche Arten von Methoden- und Faktenwissen benötigen. Diese Gruppen können zu weiten Teilen eindeutig einzelnen Funktionsbereichen zugeordnet werden. Auf diese Weise kann für eine ganze Reihe von betriebswirtschaftlichen Instrumenten die Controllingrelevanz präzise herausgearbeitet werden.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherLehrstuhl für Unternehmensrechnung und Controlling, Techn. Univ. Kaiserslauternen_US
dc.relation.ispartofseriesBeiträge zur Controlling-Forschung 13en_US
dc.subject.ddc650en_US
dc.subject.keywordControllingen_US
dc.subject.keywordInstrumenten_US
dc.subject.keywordLiteraturempirieen_US
dc.subject.keywordWissensartenen_US
dc.subject.keywordProblemlösungen_US
dc.titleDas real existierende Phänomen Controlling und seine Instrumente: Eine kognitionsorientierte Analyseen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn715576011en_US
dc.description.abstracttransIn German business literature no explanation for the empirical phenomenon of controllership can be found. Therefore, no clear assignment for controllership instruments exists, although the instrumental component of this discipline is very important. This article tries to infer a consistent assignment of business instruments and functional sections on the base of cognition theory and a broad literature analysis. Thereby, six instrument groups are identified which need different amounts of factual and methodical knowledge. Most of these groups can be assigned clearly to the respective functional areas. This way, for a series of business instruments the controllership relevance can be worked out precisely.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:tukbcf:13-
Appears in Collections:Beiträge zur Controlling-Forschung, TU Kaiserslautern

Files in This Item:
File Description SizeFormat
715576011.pdf421.47 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.