EconStor >
Technische Universität Kaiserslautern >
Lehrstuhl für Unternehmensrechnung und Controlling, Technische Universität Kaiserslautern >
Beiträge zur Controlling-Forschung, TU Kaiserslautern >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/57911
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorJonen, Andreasen_US
dc.contributor.authorLingnau, Volkeren_US
dc.contributor.authorSchmidt, Thorstenen_US
dc.date.accessioned2012-05-09en_US
dc.date.accessioned2012-05-11T14:50:50Z-
dc.date.available2012-05-11T14:50:50Z-
dc.date.issued2006en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/57911-
dc.description.abstractDer Begriff Risiko ist heutzutage durch politische Bewegungen wie KonTraG und Basel II sowie spektakuläre Unternehmenszusammenbrüche in aller Munde. Dabei wird immer wieder darauf hingewiesen, dass die Unternehmen ganzheitliche integrierte Risikomanagement- und controllingsysteme installieren sollen, um den gesetzlichen Regelungen Genüge zu leisten, keinen dramatischen Anstieg der Refinanzierungskosten verzeichnen zu müssen und das Unternehmen rechtzeitig vor der Illiquidität bewahren zu können. Dazu sind mittlerweile unzählige Vorschläge zur funktionalen und institutionalen Ausgestaltung dieser Systeme vorgenommen worden. Risikosoftware wurde zunächst vermehrt in Banken eingesetzt, da dies schon früh eine Forderung des Bundesaufsichtsamtes für Kreditwesen zum Betreiben von Handelsgeschäften war. In den vergangenen Jahren hat sich, hervorgerufen durch die oben genannten Veränderungen, ein allgemeiner Markt (also auch für Nicht-Banken) für Softwareprogramme, welche die Behandlung des Risikos unterstützen, gebildet. Dieser ist zum einen durch eine Vielzahl von Anbietern geprägt und zum anderen sind die Ausgestaltungsformen der einzelnen Programme sehr unterschiedlich. Es existiert quasi für jedes Risiko (z.B. Liquidität) eine spezielle Software. Damit ergibt sich bei der Auswahl von Software ein komplexes Entscheidungsproblem, auf welches in den folgenden Ausführungen näher eingegangen werden soll. Die Ergebnisse, die in dieser Studie zusammengefasst sind wurden in dem auf Excel basierenden Tool Lynkeus programmiert, sodass eine unternehmensindividuelle Auswahl der Alternativen auf Basis der Nutzwertanalyse möglich ist.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherLehrstuhl für Unternehmensrechnung und Controlling, Techn. Univ. Kaiserslauternen_US
dc.relation.ispartofseriesBeiträge zur Controlling-Forschung 9en_US
dc.subject.ddc650en_US
dc.titleLynkeus: Kritischer Vergleich softwarebasierter Informationssysteme zur Unterstützung des Risikowirtschaftsprozessesen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn715491962en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:tukbcf:9-
Appears in Collections:Beiträge zur Controlling-Forschung, TU Kaiserslautern

Files in This Item:
File Description SizeFormat
715491962.pdf1.15 MBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.