EconStor >
Technische Universität Kaiserslautern >
Lehrstuhl für Unternehmensrechnung und Controlling, Technische Universität Kaiserslautern >
Beiträge zur Controlling-Forschung, TU Kaiserslautern >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/57909
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorLingnau, Volkeren_US
dc.contributor.authorMayer, Andreasen_US
dc.contributor.authorSchönbohm, Avoen_US
dc.date.accessioned2012-05-09en_US
dc.date.accessioned2012-05-11T14:50:47Z-
dc.date.available2012-05-11T14:50:47Z-
dc.date.issued2004en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/57909-
dc.description.abstractDie Budgetierung ist seit langem ein, wenn nicht das zentrale Controllinginstrument. Jenseits der Budgetierung setzt demnach ein neues Controllingverständnis ein. Es mangelt nicht an Stimmen, die ein rasant gesteigertes Maß an Komplexität und Dynamik in der unternehmerischen Wirklichkeit feststellen und ihre Schlussfolgerungen in neue Konzepte und Instrumente zur Überwindung dieser Herausforderungen fließen lassen. Die Protagonisten des Beyond Budgeting (BB) bedienen sich der für diese Phänomene typischen Rhetorik, bieten aber, statt eines isoliert zu betrachtenden Instrumentes, eine neue Controllingphilosophie der radikalen Dezentralisierung und Delegation zur Überwindung der aktuellen Herausforderungen an. Es handelt sich dabei um einen bestimmten Mindset, um eine bestimmte Denke, nämlich, zu versuchen, von einer festen Sicht der Welt zu einer dynamischen Sicht der Welt zu kommen. Beyond Budgeting kommt einer Revolution der Unternehmensführung gleich, welche nicht nur konzeptionell, sondern auch in Abhängigkeit von Marktgegebenheiten und sozio-kulturellen Kontextfaktoren landestypischer und unternehmensspezifischer Natur auf ihre Erfolgschancen hin zu überprüfen ist. Protagonisten sprechen hier von einer notwendigen organisatorischen und kulturellen Reife für die Einführung des Beyond Budgeting. Ziel der vorliegenden Arbeit ist es, basierend auf der klassischen Studie von Hofstede, einen kulturellen Ordnungsrahmen für die fiktive Beyond-Budgeting-Kultur zu entwickeln und mit der Landeskultur mehrerer Industrienationen zu vergleichen. Bestehende Kompatibilitäten und Inkompatibilitäten sollen anhand dieses Ordnungsrahmens aufgezeigt und bewertet werden. Abgeschlossen wird der vorliegende Artikel mit Überlegungen, in wie weit durch die angestrebte Unternehmenskultur auch die Rolle des Controllers einer Anpassung oder gar Neudefinition bedarf.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherLehrstuhl für Unternehmensrechnung und Controlling, Techn. Univ. Kaiserslauternen_US
dc.relation.ispartofseriesBeiträge zur Controlling-Forschung 6en_US
dc.subject.ddc650en_US
dc.titleBeyond Budgeting - Notwendige Kulturrevolution für Unternehmen und Controller?en_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn715476416en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:tukbcf:6-
Appears in Collections:Beiträge zur Controlling-Forschung, TU Kaiserslautern

Files in This Item:
File Description SizeFormat
715476416.pdf634.07 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.