EconStor >
Technische Universität Kaiserslautern >
Lehrstuhl für Unternehmensrechnung und Controlling, Technische Universität Kaiserslautern >
Beiträge zur Controlling-Forschung, TU Kaiserslautern >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/57906
  
Title:Konvergenz von internem und externem Rechnungswesen: Betriebswirtschaftliche Überlegungen und Umsetzung in der Praxis PDF Logo
Authors:Jonen, Andreas
Lingnau, Volker
Issue Date:2006
Series/Report no.:Beiträge zur Controlling-Forschung 5
Abstract:Im deutschen Sprachraum wird in der Literatur und in der Unternehmensrealität bezüglich des Rechnungswesens traditionell zwischen zwei Rechenkreisen unterschieden. Zum einen existiert der externe Rechenkreis mit pagatorischen Größen und zum anderen der interne Rechenkreis, welcher sich primär auf kalkulatorische Wertansätze stützt. Bezüglich der hier vorgestellten Thematik werden unterschiedliche Bezeichnungen in der Literatur verwendet. Dies sind hauptsächlich: Harmonisierung, Konvergenz, Integration und teilweise sogar Konversion. Hier sollen Harmonisierung, Konvergenz und Integration als Prozess verstanden werden, an dessen Ende ein harmonisiertes, konvergiertes oder integriertes Rechnungswesen steht, durch das die traditionelle Zweiteilung vollständig aufgehoben ist. Die Schwierigkeit bei der Abgrenzung dieser Begriffe ist, dass daraus kein direkter Prozessfortschritt abgeleitet werden kann. Deshalb ist es notwendig, einen Grad bezüglich des Forschrittes anzugeben. Hierfür ist zunächst zu klären, ob ein derartiges Einheitsrechnungswesen möglich und sinnvoll ist, um dann für den gewünschten Integrationsgrad die Anpassungsschritte zu konkretisieren. Im Folgenden werden daher zunächst aus betriebswirtschaftlicher Sicht die beiden Rechenkreise und Möglichkeiten und Grenzen ihrer Vereinheitlichung analysiert. In einem Praxisteil werden dann die Konvergenzbemühungen von vier großen deutschen Aktiengesellschaften (Siemens, Bayer, Daimler (zum Untersuchungszeitpunkt: DaimlerChrysler) und BMW) vorgestellt.
Abstract (Translated):Literature and entrepreneurial reality in Germany traditionally differentiate between two accounting systems: on the one hand, external accounting, with financial accounting related measures, and on the other hand internal accounting, using mainly imputed valuations. Considering that, nowadays ways are searched for to bring both systems together. Different strategies exist to do so. They are specified as harmonization, convergence, integration and partially also as conversion. In this paper, harmonization, convergence and integration are understood as processes aiming at a harmonized, converged or an integrated accounting system, making the need for two separate procedures and systems obsolete. The difficulty concerning a semantic differentiation is that the expressions do not make any statement regarding the progress of the process. Therefore it is necessary to find a way to describe the degree of the progress. Doing so, first, it will be discussed if such a single accounting system is possible and reasonable. Then, for different degrees of integration the adaptation steps are shown. In practice, some of the theoretical findings are already realized. In the last chapter four examples (Siemens, Bayer, Daimler (formerly DaimlerChrysler) and BMW) are demonstrated.
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Beiträge zur Controlling-Forschung, TU Kaiserslautern

Files in This Item:
File Description SizeFormat
715476009.pdf372.98 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/57906

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.