EconStor >
Technische Universität Kaiserslautern >
Lehrstuhl für Unternehmensrechnung und Controlling, Technische Universität Kaiserslautern >
Beiträge zur Controlling-Forschung, TU Kaiserslautern >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/57903
  
Title:Lysios: Auswahl von Software-Lösungen mit der Balanced Scorecard PDF Logo
Authors:Jonen, Andreas
Lingnau, Volker
Weinmann, Peter
Issue Date:2004
Series/Report no.:Beiträge zur Controlling-Forschung 2
Abstract:Die Balanced Scorecard [BSC] hat seit der Veröffentlichung des ersten Artikels in der Harvard Business Review 1992 eine breite Diskussion in Theorie und Praxis ausgelöst. Mittlerweile haben eine hohe Anzahl von Unternehmen in Amerika, aber auch zunehmend in Deutschland dieses Managementinstrument implementiert. Ein immer wieder auftauchender Kritikpunkt an der BSC ist die äußerst zeitaufwendige Pflege, die dieses Kennzahlensystem in Anspruch nimmt. Deswegen wird eine gelungene Umsetzung mit Hilfe der Informationstechnik [IT] oftmals als kritischer Erfolgsfaktor gesehen. Damit ist die IT-Unterstützung zwar eine notwendige, aber keine hinreichende Bedingung für den erfolgreichen Einsatz der BSC. Nachdem vor wenigen Jahren die Software zur Unterstützung der BSC noch in ihren Kinderschuhen steckte, existiert mittlerweile eine Fälle von unterschiedlichen Programmen, die sich mit dieser Thematik auseinandersetzen und immer mehr Funktionalitäten anbieten. Durch die verschiedenen individuellen Anforderungen, die ein Unternehmen an eine BSC-Software-Lösung hat und den unzähligen, funktional und technisch sehr unterschiedlich ausgerichteten Angeboten, die auf dem Markt existieren, hat der Auswahlprozess für eine BSC-Software sehr stark an Komplexität gewonnen. Teilweise wird sogar vermutet, dass die Unternehmen durch die große Zahl an Anbietern und deren unterschiedliche technische und funktionale Ausrichtung in ihrer Entscheidung für eine professionelle Software gehemmt wurden. Die in diesem Artikel vorgestellte Applikation ist in der Lage, den Auswahlprozess zu unterstützen und soll damit eine Hilfe beim Finden der für die Bedürfnisse des Unternehmens optimalen Lösung sein. Sie trägt den von den Verfassern aus der griechischen Mythologie entlehnten Namen Lysios (Der Sorgenlöser). Mit den Sorgen sind jene Probleme und Unsicherheiten gemeint, mit denen ein Unternehmen konfrontiert ist, wenn es den Auswahlprozess für eine BSC-Software beginnt. Lysios soll es auf diesem Weg unterstützen und eventuell einige der Probleme und Sorgen abnehmen. Schwerpunkt der Anwendung ist es, einen Überblick über die am Markt befindlichen BSC-Softwarelösungen und deren Funktionsumfang in Abstimmung mit den Anforderungen des Unternehmens zu geben.
Abstract (Translated):Since its first publication the Balanced Scorecard [BSC] led to a broad discussion. In the meantime a big amount of companies in the US as well as in Germany have implemented this management tool. Criticised for being time consuming, considering implementation and maintenance, as a remedy often information technology support systems are proposed and seen as crucial for success. Nowadays a plenitude of software is available. Due to a variety of company demands they differ in function and technical build-up. In succession, the complexity of a purchase decision has grown. The assumption even exists that decision makers in companies feel overstrained towards this trend on the BSC-software market. The application Lysios, presented in this paper, aims at supporting the process of decision making in this area. Mainly, an overview concerning existing BSC-Software matching the demands of an individual company can be given. Lysios, Greek for the problem dissolver, is built to facilitate the choice in an insecure environment.
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Beiträge zur Controlling-Forschung, TU Kaiserslautern

Files in This Item:
File Description SizeFormat
715474367.pdf878.33 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/57903

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.