EconStor >
Technische Universität Kaiserslautern >
Lehrstuhl für Unternehmensrechnung und Controlling, Technische Universität Kaiserslautern >
Beiträge zur Controlling-Forschung, TU Kaiserslautern >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/57901
  
Title:Aufbau eines kognitionsorientierten Risikocontrollinginstrumentes: Unterstützung der Risikobewertung mittels des Analytic Hierarchy Process PDF Logo
Authors:Jonen, Andreas
Lingnau, Volker
Sagawe, Christian
Issue Date:2007
Series/Report no.:Beiträge zur Controlling-Forschung 12
Abstract:Im Rahmen der Risikobewertung tritt immer wieder das Problem auf, dass lediglich auf subjektive Einschätzungen der Eintrittswahrscheinlichkeit und des Schadensausmaßes zurückgegriffen werden kann. Damit haben eine geringe Transparenz der Festlegung und die Wirkungen verschiedener kognitiver Faktoren einen großen Einfluss auf diesen wesentlichen Schritt der Risikobehandlung. Der Analytic Hierarchy Process [AHP] ist ein Instrument, welches bereits insbesondere in der strategischen Entscheidungsfindung zur Minderung dieser Probleme eingesetzt wurde, weswegen eine Umsetzung auf die Risikoeinschätzung sinnvoll erscheint. Dazu wird ein AHP-Risikobewertungsmodell auf der Analyse der Vor- und Nachteile bereits existierender Modelle aufgebaut, welches mittels einer getrennten Einschätzung der Risikoparameter und einer Quantifizierung über das Fixpunktkonzept eine geeignete Ausgangsbasis für die Risikosteuerung darstellt und dabei die Problemfelder der mangelnden Transparenz und der starken Wirkung der kognitiven Effekte vermindert.
Abstract (Translated):The evaluation of risks discharges very often into subjective assessments of the probability of occurrence and / or the extent of loss. These assessments show a low transparency concerning the development of the judgements and are influenced by various different cognitive effects hindering the assessing persons to better accomplish this important step in the handling of risks. The Analytic Hierarchy Process [AHP] is an instrument which has especially been used in the field of strategic decision making to solve similar problems of inducing people to make their tacit knowledge explicit. This way it seems reasonable to adopt the AHP methodology for the assessment of risks. For that purpose an AHP risk evaluation model is built up on the basis of the analysis of advantages and disadvantages of existing risk evaluation models. The elaborated risk evaluation using AHP is finally founded upon the separated judgement of the risk parameters and the quantification with the concept of fixed points. The model delivers an adequate base of operations for risk regulation and reduces the problem areas of low transparency and negative impacts of cognitive effects.
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Beiträge zur Controlling-Forschung, TU Kaiserslautern

Files in This Item:
File Description SizeFormat
715575708.pdf588.16 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/57901

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.