EconStor >
Technische Universität Kaiserslautern >
Lehrstuhl für Unternehmensrechnung und Controlling, Technische Universität Kaiserslautern >
Beiträge zur Controlling-Forschung, TU Kaiserslautern >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/57899
  
Title:Semantische Analyse des Risikobegriffs: Strukturierung der betriebswirtschaftlichen Risikodefinitionen und literaturempirische Auswertung PDF Logo
Authors:Jonen, Andreas
Issue Date:2007
Series/Report no.:Beiträge zur Controlling-Forschung 11
Abstract:This article deals with the concept of risk. The first aim of the analysis of the existing risk definitions is to structure the existing definitions in order to offer a basis to build up a risk definition depending on its purpose. The second aim is to make empirical investigations about the existing risk definitions. To structure different definitions, the method of the semantic box is used. The empiric analysis is conducted by a quantitative-descriptive analysis of publications.
Abstract (Translated):Der Begriff Risiko ist heutzutage durch Gesetzesänderungen, wie das Gesetz zur Kontrolle und Transparenz im Unternehmensbereich [KonTraG] und Verordnungen wie Basel II sowie spektakuläre Unternehmenszusammenbrüche, aber auch verstärkt wahrgenommene alltägliche Gefahren, in aller Munde. In der betriebswirtschaftlichen Forschung ist der Begriff schon seit vielen Jahrzehnten bekannt und findet eine häufige Anwendung. Immer wieder wird festgestellt, dass dieser langjährige Risikodiskurs nicht zu einer Präzisierung der Begrifflichkeit geführt hat. Da die Risikodefinition Ausgangspunkt der betriebswirtschaftlichen Beschäftigung mit Risiko darstellt, Begriffsklarheit Grundlage jeder ernsten Forschung ist und Aussagen über die Realität voraussetzen, dass ein Zusammenhang zwischen Sprache und Realität gebildet wurde, bildet die Festlegung eines Risikobegriffes einen essentiellen Anfangspunkt für das weitere Vorgehen in Wissenschaft und Praxis. Bei der hier gewählten Vorgehensweise ist es nicht das Ziel, über die Sezierung jedes einzelnen Begriffes und der Ansicht der einzelnen Autoren den wahren Risikobegriff zu finden. Dies ist darauf zurückzuführen, dass keine wahren Definitionen existieren, sondern eine Definition immer nur mehr oder weniger zweckmäßig sein kann. Damit ist die Grundlage dieser Analyse, dass die meisten Definitionen aus dem Blickwinkel ihres Zweckes eine bestimmte Relevanz haben und folglich die Perspektive wesentlich für die Aufstellung der Risikodefinition ist. Infolgedessen liegt das Hauptziel der Ausführungen darin, die Breite der existierenden Begrifflichkeiten in strukturierter Art und Weise darzustellen und damit eine Hilfestellung beim Auffinden der adäquaten Definition für jeden Anwendungsfall zu geben. Zur Strukturierung wird auf das Hilfsmittel des semantischen Kastens zurückgegriffen. Zur Analyse der Verwendung der einzelnen Begriffsmerkmale des gebildeten semantischen Kastens wird die breite Basis an existierenden Risikodefinitionen verwendet, um eine quantitativ-deskriptive Publikationsanalyse auf Basis der Inhaltsanalyse durchzuführen.
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Beiträge zur Controlling-Forschung, TU Kaiserslautern

Files in This Item:
File Description SizeFormat
715575333.pdf1.07 MBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/57899

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.