EconStor >
Universität Augsburg >
Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, Schwerpunkt Unternehmensführung und Organisation, Universität Augsburg >
Unternehmensführung und Organisation Working Papers, Universität Augsburg >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/57890
  
Title:Innovationsverhalten in Familienunternehmen PDF Logo
Authors:Hülsbeck, Marcel
Lehmann, Erik E.
Weiß, Dominik
Wirsching, Katharine
Issue Date:2011
Series/Report no.:UO Working Paper Series 02-11
Abstract:Familienunternehmen gelten in der öffentlichen Wahrnehmung als besonders innovativ und als Hidden Champions der deutschen Wirtschaft. In jüngster Zeit widmen sich Forscher vermehrt der Überprüfung dieser These und kommen zu diametral unterschiedlichen Ergebnissen. Einerseits wird Familienunternehmen ein besonderer Unternehmergeist bescheinigt, der sie besonders innovativ macht, andererseits soll die mangelnde Trennung von Eigentum und Kontrolle sowie unzureichende Diversifikation zu deutlich geringer Innovationsaktivität führen. In dieser Studie untersuchen wir Innovationsaktivitäten von 436 deutschen Industrieunternehmen unterschiedlicher Rechtsformen, Größen, Alter, Industrien und vor allem unterschiedlicher familiärer Beteiligung und Beeinflussung des Management und des Aufsichtsrates. Wir kommen dabei zu differenzierten Ergebnissen. Grundsätzlich wirkt sich sowohl familiäres Anteilseigentum als Beteiligung der Eignerfamilie im Top Management signifikant negativ auf Innovationsaktivitäten aus. Im Gegensatz dazu hat der Grad familiärer Kontrolle im Aufsichtsrat signifikant positive Auswirkungen auf das Innovationsverhalten. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass inhabergeführte Unternehmen aufgrund von Risikoaversion wenig innovativ sind, während der Rückzug der Investorenfamilie in die Rolle eines Ideengebers und Kontrolleurs zu mehr Innnovationen führt.
Abstract (Translated):Family businesses are publicly believed to be highly innovative and to be the Hidden Champions of the German industry. In recent times scholars have begun to examine this thesis and have come to starkly opposing results. On the one hand family businesses are attested to have a special entrepreneurial spirit which makes them highly innovative. On the other hand the lack of separation of ownership and control and insufficient diversification of family-investors are said to lead to less innovation activity. In this study we investigate the innovation activity of 436 German manufacturing firms differing in legal structure, size, age, industry, and - most importantly - in the degree of family ownership, family management and family control. The results of our analysis reveals differentiated results. Fundamentally, family ownership and family management are detrimental to firm innovation, at the same time family control has a positive impact on innovation activities. Our Results point to the fact that owner-managed businesses tend to innovate less due to risk aversion while a focus on controlling instead of managing a corporation by the owning family lead to an increase in innovations.
Subjects:Familienunternehmen
Corporate Governance
Performance
Innovation
family firms
corporate governance
performance
innovation
JEL:M21
G32
G34
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Unternehmensführung und Organisation Working Papers, Universität Augsburg

Files in This Item:
File Description SizeFormat
689367783.pdf241.38 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/57890

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.