EconStor >
Universität Augsburg >
Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, Schwerpunkt Unternehmensführung und Organisation, Universität Augsburg >
Unternehmensführung und Organisation Working Papers, Universität Augsburg >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/57888
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorLehmann, Erik E.en_US
dc.date.accessioned2012-05-11T14:45:31Z-
dc.date.available2012-05-11T14:45:31Z-
dc.date.issued2012en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/57888-
dc.description.abstractDieser Dieser Beitrag stellt zur Diskussion, welchen Beitrag die Compliance im Rahmen der Corporate Governance-Forschung einnehmen kann, wie sich diese Einordnung aus einer öko-nomischen Sichtweise heraus begründen lässt und welche Auswirkungen zu erwarten sind. Mag auf den ersten Blick der Begriff der Compliance tatsächlich wie ein alter Wein in neuen Schläuchen erscheinen, zeigt sich bei genauerer Betrachtung dass Compliance-Mechanismen und Maßnahmen im Rahmen der Corporate Governance Forschung einen begründeten Beitrag leisten, der über existierende Mechanismen - wie das Rechtssystem - hinausreicht. Die vorliegende Analyse soll dazu beitragen, eine fundierte Begründung für die Etablierung von Compliance-Maßnahmen zu liefern. Der Beitrag setzt dort an, wo bisherige Maßnahmen nicht oder nur unzureichend greifen: auf der Ebene der Unternehmensleitung.Beitrag stellt zur Diskussion, welchen Beitrag die Compliance im Rahmen der Corporate Governance-Forschung einnehmen kann, wie sich diese Einordnung aus einer ökonomischen Sichtweise heraus begründen lässt und welche Auswirkungen zu erwarten sind. Mag auf den ersten Blick der Begriff der Compliance tatsächlich wie ein alter Wein in neuen Schläuchen erscheinen, zeigt sich bei genauerer Betrachtung dass Compliance-Mechanismen und Maßnahmen im Rahmen der Corporate Governance Forschung einen begründeten Beitrag leisten, der über existierende Mechanismen - wie das Rechtssystem - hinausreicht. Die vorliegende Analyse soll dazu beitragen, eine fundierte Begründung für die Etablierung von Compliance-Maßnahmen zu liefern. Der Beitrag setzt dort an, wo bisherige Maßnahmen nicht oder nur unzureichend greifen: auf der Ebene der Unternehmensleitung.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherUniv., Wirtschaftswiss. Fak., Lehrstuhl für Unternehmensführung und Organisation Augsburgen_US
dc.relation.ispartofseriesUO Working Paper Series 01-12en_US
dc.subject.ddc650en_US
dc.subject.stwCorporate Governanceen_US
dc.subject.stwCompliance-Managementen_US
dc.subject.stwNormbefolgungen_US
dc.subject.stwRechtsordnungen_US
dc.subject.stwManagementen_US
dc.titleCorporate governance, compliance & crimeen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn689357990en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:auguow:0112-
Appears in Collections:Unternehmensführung und Organisation Working Papers, Universität Augsburg

Files in This Item:
File Description SizeFormat
689357990.pdf251.5 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.