EconStor >
Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU) >
Institut für Organisationsökonomik, Universität Münster  >
Diskussionspapiere des Instituts für Organisationsökonomik, WWU Münster >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/57879
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorDilger, Alexanderen_US
dc.date.accessioned2012-05-07en_US
dc.date.accessioned2012-05-11T11:58:04Z-
dc.date.available2012-05-11T11:58:04Z-
dc.date.issued2012en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/57879-
dc.description.abstractRigour versus Relevance impliziert einen Gegensatz, der nicht existiert. Auch die übliche Gleichsetzung von Rigor mit Wissenschaft und Relevanz mit Praxis führt zu falschen Schlüssen. Stattdessen wird gezeigt, dass die Unterscheidung zwischen Rigor und Relevanz inner-halb der Wissenschaft möglich und nötig ist. Es besteht dann ein klar hierarchisches Verhältnis dergestalt, dass es in der Wissenschaft auf wissenschaftliche Relevanz ankommt, zu der Rigor beiträgt, jedoch auch andere Faktoren, die nicht zu vernachlässigen sind. Es wird eine wissenschaftsimmanente Tendenz zu mehr und mehr Rigor aufgezeigt, der möglichst entgegenzuwirken ist, ohne zu viel Rigor zu opfern. Zukünftig sollte die Diskussion jedenfalls hauptsächlich über die Charakteristika und Voraussetzungen möglichst guter Wissenschaft geführt werden, nicht als Scheingefecht unter Wissenschaftlern über mangelnden versus unmöglichen Praxisbezug. Die praktische Relevanz stellt sich als eine zusätzliche Dimension dar, die weder identisch mit noch gegensätzlich zu wissenschaftlicher Relevanz ist. Beide können voneinander profitieren, wobei Rigor eher indirekt als direkt, nämlich vermittelt über die wissenschaftliche Relevanz, für die Praxis relevant wird, die mehr an den wissenschaftlichen Ergebnissen als der Art ihres Zustandekommens interessiert ist. Private Unternehmen werden wegen des Kollektivgutcharakters öffentlichen Wissens vor allem für private oder schützbare Informationen zu zahlen bereit sein, was nicht dem öffentlichen Charakter von Wissenschaft, insbesondere an öffentlichen Universitäten und Forschungseinrichtungen, entspricht. Ein besonderes Problem ist das Rechtfertigungsinteresse von Praktikern einschließlich Politikern für vorher feststehende Positionen, welches die Wissenschaft zu korrumpieren droht und eine institutionalisierte Sicherung der Autonomie von Wissenschaftlern umso dringlicher erscheinen lässt.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherInst. für Organisationsökonomik Münsteren_US
dc.relation.ispartofseriesDiskussionspapier des Instituts für Organisationsökonomik 3/2012en_US
dc.subject.jelA11en_US
dc.subject.jelB41en_US
dc.subject.jelC00en_US
dc.subject.jelH41en_US
dc.subject.jelH52en_US
dc.subject.jelI23en_US
dc.subject.jelO30en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.stwWirtschaftswissenschaften_US
dc.subject.stwTheorie-Praxis-Problemen_US
dc.subject.stwQualitätsmanagementen_US
dc.subject.stwWillingness to payen_US
dc.titleRigor, wissenschaftliche und praktische Relevanzen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn715288687en_US
dc.description.abstracttransRigour versus Relevance implies an antagonism that does not exist. The usual equalisation of rigour with science (including social sciences) and relevance with praxis is also misleading. Instead, it is shown that the distinction between rigour and relevance is possible and necessary within science. Then there is an obvious hierarchy in science with academic relevance at the top, which is advanced by rigour but also by other relevant factors. There is a tendency immanent in science to more and more rigour, which has to be countered without sacrificing too much rigour. The future discussion should focus on the characteristics and conditions of as good as possible science instead of having a sham fight between academics about lacking versus impossible practical relevance. The practical relevance is an additional dimension of science, neither identical with nor opposite to academic relevance. Both can profit from each other. Rigour adds rather indirectly than directly to practical relevance, moderated by academic relevance. Practitioners have a higher interest in academic results than in the exact ways of getting them. Private companies are inclined to pay only for private information or such knowledge they can protect by patents or copyrights because of the collective goods character of public knowledge. This corresponds badly with the public character of science, especially science done by public universities and research institutions. A special problem is the interest of practitioners including politicians to justify previously given beliefs that threatens to corrupt open-minded science and highlights the importance of institutional protections of academic autonomy.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:umiodp:32012-
Appears in Collections:Diskussionspapiere des Instituts für Organisationsökonomik, WWU Münster

Files in This Item:
File Description SizeFormat
715288687.pdf95.32 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.