EconStor >
Universität zu Köln >
Centre for Financial Research (CFR), Universität Köln >
CFR Working Papers, Centre for Financial Research (CFR), Universität Köln >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/57763
  
Title:Transaction costs and value premium PDF Logo
Authors:Agarwal, Vikas
Wang, Lingling
Issue Date:2007
Series/Report no.:CFR Working Paper 07-06
Abstract:Value premium has been well documented in the finance literature. This paper empirically examines whether the value strategy of buying value stocks and selling growth stocks is profitable after controlling for transaction costs. Using the limited dependent variable estimate of transaction costs as in Lesmond, Ogden, and Trzcinka (1999), we find that value premium disappears as implementation of a value strategy involves substantial transaction costs. Our results after controlling for size and liquidity are robust to different ways of categorizing value and growth stocks used in the existing literature (Lakonishok, Shleifer, and Vishny (1994), and Fama and French (1993, 2006)) and to different methods of measuring transaction costs.
Abstract (Translated):Fama und French (1992, 1993) haben erstmals gezeigt, dass Portfolios aus Unternehmen mit einem hohem Buch-/Marktwertverhältnis (sog. Value Stocks) eine signifikant höhere durchschnittliche Rendite erzielen als Portfolios aus Unternehmen mit einem niedrigen Buch-/Marktwertverhältnis (sog. Growth Stocks). Diese relative Überrendite von Value Stocks wird in der Literatur als Value Premium bezeichnet. In diesem Papier wird untersucht, ob sich mit der Value Premium, genauer mit dem Kauf von Value Stocks und dem gleichzeitigen Verkauf von Growth Stocks, noch Geld verdienen lässt, wenn Transaktionskosten berücksichtigt werden. Zur Messung der Transaktionskosten wird ein umfassender Ansatz nach Lesmond et al. (1999) gewählt, der u.a. den Spread, Maklergebühren und sonstige Provisionen beim Handel mit Wertpapieren berücksichtigt. Die Berücksichtigung von Transaktionskosten führt zum Verschwinden der Value Premium - auch dann, wenn für Liquidität und die Größe der Unternehmen kontrolliert wird. Unterschiedliche Arten der Portfolioumschichtung sowie die Betrachtung verschiedener Untersuchungszeiträume ändern an diesem Ergebnis ebenfalls nichts. Das Verschwinden der Value Premium ist auf die höheren Transaktionskosten beim Handel mit Value Stocks im Vergleich zu Growth Stocks zurückzuführen. Da gleichzeitig der Leerverkauf von Growth Stocks hohe Kosten verursacht, ist es Arbitrageuren nicht möglich, eine profitable LongShort-Strategie anzuwenden. Unter der Berücksichtigung von Transaktionskosten lässt sich mit der Value Premium kein Geld verdienen.
Subjects:Transaction costs
value stocks
growth stocks
value premium
liquidity
JEL:G12
G14
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:CFR Working Papers, Centre for Financial Research (CFR), Universität Köln

Files in This Item:
File Description SizeFormat
70301417X.pdf534.3 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/57763

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.