EconStor >
Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), Nürnberg >
IAB-Discussion Paper, Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/57468
  
Title:Do small labor market entry cohorts reduce unemployment? PDF Logo
Authors:Garloff, Alfred
Pohl, Carsten
Schanne, Norbert
Issue Date:2011
Series/Report no.:IAB discussion paper 18/2011
Abstract:In this paper we study the effect of small labor market entry cohorts on (un)employment in Western Germany. From a theoretical point of view, decreasing cohort sizes may on the one hand reduce unemployment due to inverse cohort crowding or on the other hand increase unemployment if companies reduce jobs disproportionately. Consequently, the actual effect of cohort shrinking on (un)employment is an empirical question. We analyze the relationship between (un)employment and cohort sizes using a long panel of Western German labor market regions. In this context, we account for both the likely endogeneity of cohort size due to migration of the (young) workforce across regions using lagged births as instruments as well as for temporal and spatial autocorrelation. Our results provide good news for the (Western) German labor market: small entry cohorts are indeed likely to decrease the overall unemployment rate and thus to improve the situation of job seekers. Accordingly, with regard to the employment rate we find that it is positively affected by a decrease in the youth share.
Abstract (Translated):In diesem Beitrag untersuchen wir die Wirkung des Eintritts kleiner Arbeitsmarktkohorten auf Beschäftigung und Arbeitslosigkeit in Westdeutschland. Von einem theoretischen Standpunkt aus kann eine Abnahme der Kohortengröße einerseits - in Umkehrung des Kohortenverdrängungseffektes - zu einem Abbau der Arbeitslosigkeit führen. Andererseits kann der Eintritt kleiner Kohorten auch dazu führen, dass Firmen überproportional ihr Angebot an Arbeitsplätzen reduzieren, so dass die Arbeitslosigkeit ansteigt. Wegen dieser gegenläufigen Effekte ist die tatsächliche Wirkung eine empirische Frage. Vor diesem Hintergrund analysieren wir den Zusammenhang zwischen Arbeitslosigkeit bzw. Beschäftigung und der Kohortengrößen mit einem Paneldatensatz über die westdeutschen Arbeitsmarktregionen. Mit diesem können wir sowohl zeitlicher und räumlicher Autokorrelation Rechnung tragen als auch der wahrscheinlichen Endogenität der lokalen Kohortengröße aufgrund von Migration insbesondere der jungen Erwerbspersonen zwischen den Regionen, indem wir die zeitlich verzögerte relative Größe der Eintrittskohorte zum Zeitpunkt ihrer Geburt als Instrument verwenden. Unsere Ergebnisse zeigen, dass kleinere Eintrittskohorten sehr wahrscheinlich zu einer Abnahme der Arbeitslosigkeit führen und sich damit die Lage von Arbeitssuchenden verbessert. In Übereinstimmung hierzu finden wir auch, dass die Abnahme des Jugendanteils mit einem Anstieg der Beschäftigungsquote einhergeht.
Subjects:demographic change
cohort size
labor market
JEL:C23
J21
J82
R23
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:IAB-Discussion Paper, Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB)

Files in This Item:
File Description SizeFormat
668646195.pdf460.98 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/57468

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.