EconStor >
Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), Nürnberg >
IAB-Discussion Paper, Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/57459
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorHeyer, Gerden_US
dc.contributor.authorKoch, Susanneen_US
dc.contributor.authorStephan, Gesineen_US
dc.contributor.authorWolff, Joachimen_US
dc.date.accessioned2011-09-07en_US
dc.date.accessioned2012-04-23T15:04:23Z-
dc.date.available2012-04-23T15:04:23Z-
dc.date.issued2011en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/57459-
dc.description.abstractDer Beitrag gibt einen ergebnisorientierten Überblick über den Stand der Evaluation der aktiven Arbeitsmarktpolitik in Deutschland. Die Befunde weisen darauf hin, dass keine der bisherigen Instrumentengruppen überflüssig ist. Die meisten Maßnahmen können die Beschäftigungschancen zumindest bestimmter Personengruppen verbessern. Verbesserungspotenzial besteht vor allem bei der Zielgenauigkeit der Teilnehmerauswahl. Im Einzelnen lässt sich festhalten: An Dritte überwiesene Personen waren später kaum häufiger beschäftigt als jene, die durch die Arbeitsagentur betreut wurden. Bestimmte Gruppen von Arbeitslosen konnten aber von der Überweisung profitieren. Etwas besser sind die Ergebnisse beim Vermittlungsgutschein. Eingliederungszuschüsse, betriebliche Trainingsmaßnahmen und die Gründungsförderung haben besonders positive Effekte auf die Beschäftigungschancen der Geförderten. Grundsätzlich besteht allerdings bei allen Maßnahmen, die mit einer Beschäftigungsaufnahme einhergehen, ein Risiko von Mitnahme-, Substitutionsund Verdrängungseffekten. Berufliche Weiterbildung und nicht-betriebliche Trainingsmaßnahmen erhöhen ebenfalls die Chancen auf eine reguläre Beschäftigung, allerdings häufig erst mit Zeitverzögerung. Beschäftigungsmaßnahmen verbessern die Integrationschancen bei arbeitsmarktfernen Gruppen. Für Personen, die dem Arbeitsmarkt näher stehen, können sie schädlich sein. Bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen tragen sie nicht zum Ziel einer Integration in den Arbeits- und Ausbildungsmarkt bei.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherIAB Nürnbergen_US
dc.relation.ispartofseriesIAB discussion paper 17/2011en_US
dc.subject.jelJ68en_US
dc.subject.jelJ64en_US
dc.subject.jelJ65en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.keywordEvaluation der aktiven Arbeitsmarktpolitiken_US
dc.subject.keywordInstrumentenreformen_US
dc.subject.keywordMaßnahmen zur Verbesserung der Eingliederungschancenen_US
dc.subject.keywordBeschäftigungsförderung auf dem ersten Arbeitsmarkten_US
dc.subject.keywordöffentlich geförderte Beschäftigungen_US
dc.subject.stwArbeitsmarktpolitiken_US
dc.subject.stwWirkungsanalyseen_US
dc.subject.stwBeschäftigungseffekten_US
dc.subject.stwDeutschlanden_US
dc.titleEvaluation der aktiven Arbeitsmarktpolitik: Ein Sachstandsbericht für die Instrumentenreform 2011en_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn667871128en_US
dc.description.abstracttransThis article provides a result-oriented view on the current status of German active labor market policy evaluation. The literature shows that nearly all groups of instruments positively affect the labor market prospects of at least particular groups of participants. However, regarding the selection of program participants there is considerable room for improvement. Generally, assignment to private providers of placement services does not appear to be more effective than placement activities by the Federal Employment Agency. Only specific groups of unemployed benefit from such an assignment. Evaluation results are slightly more optimistic on placement vouchers. In contrast, wage subsidies, training within firms, and start-up subsidies improve the subsequent employment prospects of participants substantially. But for these latter instruments there is a substantial risk of deadweight loss, substitution and crowding-out effects. After an initial locking-in effect, vocational training and classroom training raise the employment rates of participants. According to the evaluation literature direct job creation schemes may improve the labor market prospects of hard-to-place individuals, but they can be quite harmful for the employment prospects other groups of unemployed.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
Appears in Collections:IAB-Discussion Paper, Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB)

Files in This Item:
File Description SizeFormat
667871128.pdf234.67 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.