EconStor >
Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), Nürnberg >
IAB-Discussion Paper, Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/57457
  
Title:Direct job creation revisited: Is it effective for welfare recipients and does it matter whether participants receive a wage? PDF Logo
Authors:Hohmeyer, Katrin
Wolff, Joachim
Issue Date:2010
Series/Report no.:IAB discussion paper 21/2010
Abstract:Bringing welfare recipients into jobs is a major goal of German labour market policy since a reform of the year 2005. Direct job creation providing participants with tem-porary subsidized jobs mainly in the non-profit sector plays an important role for achieving this goal. There are three schemes that differ only with respect to a few features: traditional job creation schemes, One-Euro-Jobs and work opportunities subsidising contributory jobs. We study and compare the effectiveness of these three job creation schemes for welfare recipients starting their participation in these programmes in mid 2005. Looking at three similar schemes enables us to study the implications of different programme features for the effectiveness. One major difference between the schemes is that traditional job creation schemes and work opportunities as contributory jobs provide participants with regular earnings, whereas One-Euro-Job participants only receive their benefit and on top a small allowance to cover costs of working. Hence, participation in One-Euro-Jobs in contrast to the other two programmes should provide higher incentives to search for regular jobs during participation. We estimate participation effects on employment outcomes, earnings and welfare benefit levels with propensity score matching using rich administrative data. We find that the programmes are partly effective in moving welfare recipients to work and reducing their welfare benefit dependency. Moreover, our findings imply that the incentives to search for regular jobs are not much lower for participants in the two schemes offering regular wages than for the alternative One-Euro-Jobs. Next, we find the most beneficial impacts for participants in work oppor-tunities as contributory jobs which is the only scheme that can subsidize commercial jobs.
Abstract (Translated):Seit den Reformen im Jahre 2005 hat die deutsche Arbeitsmarktpolitik verstärkt das Ziel, erwerbsfähige Hilfebedürftige in Arbeit zu integrieren. Öffentlich geförderte Beschäftigung, die Arbeitslosengeld-II-Empfänger eine vorübergehende subventionierte Beschäftigung vorwiegend im Non-Profit Sektor bietet, ist ein Mittel dieses Ziel zu verfolgen. Zwischen 2005 und 2008 gab es drei ähnliche öffentlich geförderte Beschäftigungsmaßnahmen für Arbeitslosengeld-II-Empfänger: 1) Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen, 2) Ein-Euro-Jobs und 3) Arbeitsgelegenheiten in der Entgeltvariante. Wir untersuchen und vergleichen die Effektivität dieser drei Maßnahmen für Arbeitslosengeld-II-Empfänger, die im Frühsommer 2005 eine dieser Maßnahmen beginnen. Der Vergleich von drei ähnlichen Maßnahmen ermöglicht es uns, die Bedeutung von einzelnen Programmeigenschaften, wie dem gezahlten Lohn, für die Effektivität zu untersuchen. Im Gegensatz zu den anderen beiden Programmen erhalten Teilnehmer an Ein-Euro-Jobs keinen Lohn, sondern ihr Arbeitslosengeld II und eine Mehraufwandsentschädigung. Daher sollten hier die Anreize für Teilnehmer höher sein, sich einen regulären Job zu suchen. Wir untersuchen die Effekte der Teilnahme auf Zielgrößen wie Beschäftigung, Einkommen und Arbeitslosengeld-II-Bezug der Teilnehmer mit der Hilfe von Propensity Score Matching und administrativen Daten. Unsere Ergebnisse zeigen, dass die Programme teilweise dazu beitragen, Teilnehmer in reguläre Beschäftigung zu bringen und ihre Hilfebedürftigkeit zu verringern. Wir finden keine Hinweise darauf, dass die Anreize nach einem regulären Job zu suchen, bei den beiden Maßnahmen, in denen Teilnehmer einen Lohn erhalten, deutlich geringer sind als bei Ein-Euro-Jobs. Außerdem finden wir die stärksten Beschäftigungseffekte für Arbeitsgelegenheiten in der Entgeltvariante, die anders als die anderen beiden Maßnahmen nicht zusätzlich und gemeinnützig sein müssen.
Subjects:Evaluation of active labour market policy
propensity score matching
pair wise matching
workfare
welfare benefit recipients
work incentives
JEL:C23
I38
J68
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:IAB-Discussion Paper, Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB)

Files in This Item:
File Description SizeFormat
641913559.pdf709.64 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/57457

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.